Fußball-Bundesliga: Gladbach nutzt BVB-Blackout

Fußball-Bundesliga
Gladbach nutzt BVB-Blackout

Borussia Dortmund hat im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation abermals einen Rückschlag erlitten. Der Tabellen-Zweite der Fußball-Bundesliga unterlag am Samstag Borussia Mönchengladbach mit 1:2.
  • 0

DortmundBorussia Mönchengladbach hat das Defensiv-Chaos von Borussia Dortmund genutzt und die eigene Negativserie beendet. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre gewann nach zuvor neun Spielen ohne Sieg beim Vizemeister mit 2:1 (2:0) und fügte dem BVB vier Tage vor dem Achtelfinal-Rückspiel der Champions League am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und ZDF) gegen Zenit St. Petersburg (Hinspiel 4:2) die vierte Saison-Heimniederlage zu.

Raffael brachte die Gäste mit seinem 13. Saisontreffer (31.) in Führung, bevor Max Kruse (40.) seine Ladehemmung nach fast 870 Minuten beendete. Der Nationalspieler war zuletzt beim letzten Gladbacher Sieg am 7. Dezember vergangenen Jahres (2:1 gegen Schalke) erfolgreich. In Überzahl gelang Neuzugang Milos Jolic (77.) in seinem zweiten Einsatz für den BVB das zweite Jokertor zum 1:2.

Bereits in der Hinrunde hatte Dortmund in Gladbach verloren (0:2). Die angekündigte Revanche blieb aus. Für den Wermutstropfen aus Gladbacher Sicht sorgte die Gelb-Rote Karte gegen Havard Nordtveit (69.) wegen Foulspiels. BVB-Trainer Jürgen Klopp wurde in der Nachspielzeit noch auf die Tribüne geschickt.

Der BVB bemühte sich vor 80.645 Zuschauern in der ausverkauften Arena um Dominanz und hatte seine erste Chance durch Jonas Hofmann, der bei seinem ersten Einsatz auf der Position des Spielmachers anstelle des gelbgesperrten Henrich Mchitarjan in der sechsten Minute an Gladbachs Torhüter Marc-André ter Stegen scheiterte. Die Dortmunder mussten außerdem auf den angeschlagen Ex-Gladbacher Marco Reus verzichten.

Seite 1:

Gladbach nutzt BVB-Blackout

Seite 2:

BVB plötzlich und unerwartet in Rückstand

Kommentare zu " Fußball-Bundesliga: Gladbach nutzt BVB-Blackout"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%