Fußball Bundesliga
Gladbach und Werder kommen nicht von der Stelle

Borussia Mönchengladbach hat sich zum Abschluss des 23. Spieltags der Bundesliga 2:2 von Werder Bremen getrennt. Die "Fohlen" bleiben trotz des Punktgewinns Letzter, die Hanseaten verpassten den Sprung auf Platz zwei.

Vizemeister Werder Bremen hat den Ausrutscher von Tabellenführer Schalke 04 in der Bundesliga nicht genutzt und befindet sich weiter in der Krise. Drei Tage nach dem glücklichen Einzug ins Achtelfinale des Uefa-Cups kam die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf bei Schlusslicht Borussia Mönchengladbach nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus und verpasste die Rückkehr auf Platz zwei. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie beträgt der Rückstand auf die Schalker, die gegen Bayer Leverkusen 0:1 verloren, sechs Zähler.

Pierre Wome (11.) und Jurica Vranjes (84.) hatten die Bremer zwar zweimal in Führung gebracht, Michael Delura (17.) und Nando Rafael (90.) glichen aber jeweils für die Gladbacher aus, die seit dem 14. Oktober 2006 auf einen Heimsieg warten. Die Borussia hat damit nun drei Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

Mertesacker nach Zusammenprall verletzt

Die Bremer verloren zudem Nationalspieler Per Mertesacker, der zehn Minuten vor dem Ende nach einem Zusammenprall mit Steve Gohouri verletzt ausscheiden musste. Der Mönchengladbacher spielte mit einem Kopfverband weiter.

Vor 50 644 Zuschauern im Borussia-Park agierten beide Mannschaften von Beginn an mit offenem Visier. Der spielerischen Überlegenheit der Gäste setzte das Team von Trainer Jos Luhukay viel Kampfgeist und hohe Laufbereitschaft entgegen. Wie schon bei der 1:3-Niederlage im Uefa-Cup-Rückspiel am vergangenen Donnerstag bei Ajax Amsterdam offenbarte die Bremer Defensive immer wieder Abstimmungsprobleme. So hatte die einzige nominelle Spitze der Gladbacher, Nando Rafael, bereits in der siebten Minute die große Möglichkeit zur Führung. Doch der Angreifer schoss freistehend knapp am Tor von Tim Wiese vorbei.

Keller verhinderte höheren Rückstand

Die Bremer erholten sich von diesem Schock schnell und erarbeiteten sich ein Übergewicht. Bei Womes 25-Meter-Schuss zur Führung machte Kasey Keller im Borussia-Tor keine gute Figur. Dafür parierte der US-Amerikaner gegen Daniel Jensen und einen Kopfball von Nationalspieler Tim Borowski (beide 16.) glänzend und verhinderte so einen höheren Rückstand.

Statt des in dieser Phase möglichen 2:0 mussten die Bremer in einer temporeichen Begegnung den Ausgleich durch Delura hinnehmen. Der frühere Junioren-Nationalspieler nutzte ein sehenswertes Zuspiel von Peer Kluge. Mertesacker und Naldo in der Bremer Innenverteidigung waren dabei nicht im Bilde. Ebenso hatte der brasilianische Spielmacher Diego große Probleme, in der Offensive Akzente zu setzen. Die Gastgeber störten den Spielfluss des Meisterschafts-Aspiranten allerdings auch immer wieder geschickt durch kleinere Fouls.

Nach dem Wechsel wurde die Borussia zunächst offensiver. Ein Schuss von Kluge bereitete Wiese allerdings in keine Probleme (50.). Ohne Chance wäre der Werder-Schlussmann eine Minute später gewesen, doch Deluras Knaller landete am Außennetz. Erst nach einer Stunde übernahm die Schaaf-Truppe wieder das Kommando, doch in der Offensive mangelte es an Spielwitz. Nationalspieler Miroslav Klose scheiterte mit einem Kopfball am aufmerksamen Keller (63.).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%