Fußball Bundesliga
Gladbacher Krise setzt sich fort

Borussia Mönchengladbach steckt weiter in der Krise. Die Fohlen warten nach dem Unentschieden gegen Hoffenheim seit sieben Spielen auf einen Sieg. Die TSG kämpfte sich nach 0:2-Rückstand zurück in die Partie.
  • 0

MönchengladbachBorussia Mönchengladbach hat seine Sieglos-Serie in der Fußball-Bundesliga mit dem 2:2 (2:0) gegen 1899 Hoffenheim auf sieben Spiele verlängert. Vor 49 088 Zuschauern im Borussia-Park führte der fünfmalige deutsche Meister nach Treffern von Patrick Herrmann in der 4. und Tony Jantschke in der 18. Minute schon mit 2:0. Doch Roberto Firmino (56.) und Sejad Salihovic (82./Foulelfmeter) glichen für die in den zweiten 45 Minuten überlegenen Kraichgauer noch aus.

Hoffenheims Sven Schipplock gab bereits nach 30 Sekunden einen ersten Warnschuss ab. Sein Distanzversuch verfehlte indes das Borussia-Tor. Drei Minuten später patzte Hoffenheim-Keeper Koen Casteels, dessen Klärungsaktion Herrmann mit einem Heber gnadenlos bestrafte.

In der 14. Minute reagierte Casteels Gegenüber Marc-André ter Stegen bei einem gefährlichen Schuss von Kevin Volland glänzend. In der turbulenten Anfangsphase gelang Jantschke, der erst am Donnerstag seinen Vertrag mit dem fünfmaligen deutschen Meister bis 2018 verlängert hatte, mit seinem ersten Treffer seit dem 28. November 2012 per Kopf das 2:0. Kurz zuvor hatte Casteels noch hervorragend gegen Branimir Hrgota geklärt.

Die Borussia legte nach: Niklas Süle rettete gegen Herrmann auf der Linie (29.). Hoffenheim war danach intensiv um den Anschluss bemüht: Kai Herdling scheiterte knapp (37.). Dann verhinderte ter Stegen gegen Volland den Gegentreffer (55.), machte aber kurz darauf bei Firminos elftem Saisontor keine gute Figur. Jetzt wurde es ein offener Schlagabtausch, in dem Martin Stranzl an Fabian Johnson den von Salihovic sicher verwandelten Strafstoß verursachte.

Linksverteidiger Oscar Wendt stand Borussia-Trainer Lucien Favre wegen eines Innenbandrisses im Knie nicht zur Verfügung und wurde durch Filip Daems ersetzt. Der Kapitän gehörte letztmals beim 1:2 im Hinspiel zu Favres Startformation und vergab in der 50. Minute aus vielversprechender Position eine höhere Führung.

Die Einsätze von Herrmann (grippaler Infekt) und Juan Arango (Adduktorenverhärtung) waren bis zuletzt fraglich. Herrmann konnte dann doch mitspielen, Arango musste passen. Bei Hoffenheim fehlte der ehemalige Mönchengladbacher Eugen Polanski (Gelbsperre). Für ihn spielte Sebastian Rudy auf der Doppel-Sechs neben Salihovic.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fußball Bundesliga: Gladbacher Krise setzt sich fort"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%