Fußball Bundesliga
Hannover feiert dritten Auswärts-Erfolg in Serie

Hannover 96 ist in Cottbus zu einem 1:0 (1:0)-Erfolg gekommen. Die Lausitzer bleiben vor eigenem Publikum blass und verhalfen den Niedersachsen somit zum dritten Auswärts-Erfolg in Serie.

Die Minimalisten von Hannover 96 haben ihren Höhenflug in der Bundesliga fortgesetzt und Energie Cottbus tiefer in die Krise gestürzt. Die Niedersachsen sicherten sich am 15. Spieltag beim Aufsteiger aus der Lausitz dank des Treffers von Steven Cherundolo (22.) bereits den vierten 1:0 (1:0)-Sieg aus den letzten fünf Spielen und verschafften sich damit weiter Luft im Abstiegskampf. Cottbus dagegen rückt den Abstiegsrängen nach dem sechsten sieglosen Spiel hintereinander und nur zwei von zuletzt 18 möglichen Punkten immer näher. In der Nachspielzeit verloren die Cottbuser zudem noch Arne Feick wegen einer Gelb-Roten-Karte.

Die Gäste aus Hannover, bei denen Jan Rosenthal nach überstandenem Muskelfaserriss an der Stelle von Vahid Hashemian ins Team gerückt war, übernahmen vor 11 345 Zuschauern im Stadion der Freundschaft von Beginn an die Kontrolle über das Spiel. Die Cottbuser Verteidigung hatte vor allem mit den schnell vorgetragenen Kontern über den sehr agilen und stets anspielbaren Jiri Stajner große Probleme.

Nachdem Hannover-Innenverteidiger Vinicius in der 19. Minute seinen Kopfball völlig freistehend aus acht Metern knapp gegen das Cottbuser Tor gesetzt hatte, machte es sein Teamkollege Cherundolo acht Minuten später besser. Nach einer Maßflanke von Stajner köpfte der US-Amerikaner die verdiente 1:0-Führung für Hannover.

In der 25. Minute hatten die 96-er Glück, als nach einem Kopfball des Cottbusers Francis Kioyo der rechte Pfosten für den bereits geschlagenen Hannover-Torhüter Robert Enke rettete. Die zweite Halbzeit begann mit einer Schrecksekunde für die Gäste, als Torhüter Enke wegen Hüftproblemen behandelt werden musste. Der Nationalkeeper konnte allerdings weiterspielen und bekam fortan gegen die nun munterer nach vorne spielenden Hausherren mehr zu tun.

In der 54. Minute musste sich Enke mächtig strecken, um eine verunglückte Flanke von Vlad Munteanu zu entschärfen. Die Hannoveraner ihrerseits blieben bei Kontern stets gefährlich und hätten ihre Führung in der 67. Minute ausbauen können, doch der fünfzehn-Meter-Kracher von Rosenthal ging nur an die Latte.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%