Fußball Bundesliga: Hannovers Höhenflug hält an

Fußball Bundesliga
Hannovers Höhenflug hält an

Hannover 96 hat seinen Höhenflug in der Bundesliga fortgesetzt und die Hoffnungen auf die Qualifikation für das internationale Geschäft weiter genährt. Durch einen 4:2 (0:0)-Erfolg gegen Borussia Dortmund blieben die Niedersachsen auch im fünften Spiel in Serie ungeschlagen und holten in diesem Zeitraum 13 von 15 möglichen Punkten. Der BVB, der erstmals seit gut 36 Jahren wieder in Hannover verlor, wartet hingegen nun schon seit dreieinhalb Monaten auf einen Auswärts-Dreier und tritt in der Tabelle weiter auf der Stelle.

Hecking beweist glückliches Händchen

Vor 43 852 Zuschauern in Hannovers WM-Arena brachte der ungarische Nationalspieler Szabolcs Huszti die Gastgeber in der 56. Minute per Foulelfmeter in Führung. Zwei Minuten später verlor der BVB zu allem Überfluss auch noch Stürmer Nelson Valdez, der wegen einer groben Unsportlichkeit per Gelb-Roter Karte des Feldes verwiesen wurde. Anschließend erhöhten die eingewechselten Jiri Stajner (69.) und Arnold Jan Bruggink (76. und 78.) auf 4:0 erhöhte. Für die Dortmunder reichte es nur zu Treffern in der Schlussphase durch Ebi Smolarek (87.) und Florian Kringe (90.).

In einer an Höhepunkten armen ersten Halbzeit bemühten sich die Platzherren von Beginn an, das Heft in die Hand zu nehmen. Allerdings präsentierte sich Hannover im Aufbau über weite Strecken zu statisch und ideenlos. Folgerichtig brachten die Niedersachsen die auf Grund von Sperren und Verletzungen umformierte Dortmunder Abwehr zunächst kaum einmal in Bedrängnis. Einzig Routinier Michael Tarnat sorgte mit einem Freistoß aus rund 26 Metern für Gefahr, scheiterte jedoch an Borussia-Schlussmann Roman Weidenfeller (15.).

Die Dortmunder, die kurzfristig auch auf den grippekranken Mannschaftskapitän Christian Wörns verzichten mussten, agierten in der Defensive zunächst geschickt, brachten im Spiel nach vorn allerdings nur selten etwas zu Stande. Wenn eine Kombination gelang, wurde es jedoch sofort gefährlich. So hatten Lars Ricken (18.) und Ebi Smolarek (45.) nach Fehlern der 96-Innenverteidiger Vinicius und Dariusz Zuraw gute Chancen, doch Hannovers Keeper Robert Enke parierte ebenso glänzend wie einen Freistoß von Alexander Frei (30.).

Valdez verliert die Nerven

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Platzherren den Druck und wurden belohnt. Nachdem Valdez Vahid Hashemian im Strafraum zu Fall gebracht hatte, zeigte Schiedsrichter Herbert Fandel aus Kyllburg nach kurzer Beratung mit seinem Assistenten auf den Elfmeterpunkt und Huszti verwandelte sicher. Zwei Minuten später verlor Valdez dann die Nerven und donnerte den Ball nach einer Schiedsrichterentscheidung gegen ihn in Richtung der 96-Fankurve. Fandel, der sein 200. Bundesliga-Spiel pfiff, schickte den Angreifer daraufhin vorzeitig zum Duschen. In der Folgezeit brach der BVB buchstäblich auseinander, und die Gastgeber hätten das Ergebnis dann sogar noch höher gestalten können.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%