Fußball Bundesliga
Heldt beobachtet das Verhalten seiner Profis

Beim VfB Stuttgart läuft es nicht nach Plan - neben den sportlichen Misserfolgen der Gegenwart, hat Sportdirektor Horst Heldt auch atmosphärische Störungen ausgemacht. Den VfB-Profis drohen nun erhebliche Konsequenzen.

Entgleisungen gegenüber Mannschaftskollegen sind beim deutschen Meister VfB Stuttgart absolut tabu. Sportdirektor Horst Heldt hat den Profis im Falle der Missachtung dieser Regel mit "erheblichen Konsequenzen" gedroht. Der frühere Bundesligaprofi reagierte damit auf eine abfällige Handbewegung von Stürmer Cacau in Richtung eines Teamkollegen in der Champions-League-Partie der Schwaben gegen Olympique Lyon (0:2) am vergangenen Dienstag.

Heldt wollte zwar Cacau nicht namentlich nennen, bestätigte aber im Fachmagazin kicker, "über so einen Vorfall" mit der Mannschaft gesprochen zu haben. "Es muss eine einmalige Sache gewesen sein. Es geht nicht, dass ein Spieler die Leistung eines Kollegen abfällig kommentiert. Bei der nächsten Entgleisung wird es erhebliche Konsequenzen geben - egal gegen wen", betonte Heldt und bestätigte: "Der Spieler war einsichtig und hat sich entschuldigt."

Heldt forderte angesichts des schlechtesten Starts eines deutschen Titelträgers in der Champions League (drei Niederlagen in drei Spielen) einen starken Teamgeist in der Elf von Trainer Armin Veh. "Uns wird keiner von außen helfen. Dazu muss schon intern beigetragen werden", erklärte der 37-Jährige, der die "Königsklasse" fast schon abgehakt hat. Heldt: "Es wird schwierig, unser Ziel zu erreichen. Es wird sogar schwierig, Platz drei zu erreichen."

Veh weiter fest im Sattel

Das Wort Trainerentlassung steht bei den Schwaben, die vor der Bundesligapartie am Samstag gegen Bayer Leverkusen (15.30 Uhr/live in Premiere) nur einen Punkt von einem Abstiegsrang entfernt sind, aber nach wie vor auf dem Index. "Das kann man so festhalten. Aber allein die Frage nervt mich schon", kommentierte Heldt.

Trotz des Fehlstarts mit sechs Niederlagen in zehn Bundesligabegegnungen relativiert der einstige Mittelfeldstratege die harsche Kritik am Auftreten des DFB-Pokalfinalisten. "Wir müssen uns nicht entschuldigen, dass wir deutscher Meister geworden sind. Wir haben Werte geschaffen in vielerlei Hinsicht. Wir halten an unserer mittelfristigen Strategie fest", sagte Heldt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%