Fußball Bundesliga
Hertha will gegen den Meister aus der Krise

Die kriselnde Hertha aus Berlin hofft gegen Meister VfL Wolfsburg einen Befreiungsschlag zu landen. Auf Schalke steigt derweil das Verfolgerduell zwischen S04 und dem Hamburger SV.

Die Stimmung ist explosiv, die Lage dramatisch, der Druck gewaltig: Hertha BSC Berlin braucht im Heimspiel gegen den deutschen Meister VfL Wolfsburg am Sonntag (15.30 Uhr/live bei Sky und Liga total) dringend ein Erfolgserlebnis, ansonsten drohen beim Letzten im Tabellenkeller der Bundesliga frühzeitig die Lichter auszugehen.

Nicht um die Existenz, sondern um die Tabellenspitze geht es in der Top-Begegnung des Spieltages zwischen Schalke 04 und dem Hamburger SV. Im dritten Sonntagsspiel will Werder Bremen seinen Aufwärtstrend beim VfL Bochum fortsetzen und Torhüter Tim Wiese einen Vereinsrekord brechen (beide 17.30 Uhr/live bei Sky und Liga total).

Berlin auf Negativrekord-Jagd

Die Berliner jagen sogar einen Bundesliga-Rekord - der ist aber alles andere als erstrebenswert. Noch zwei Niederlagen fehlen Hertha zur Negativmarke von zehn Pleiten in Serie. "Ich habe in meiner Karriere gelernt, dass auch scheinbar übermächtige Gegner zu schlagen sind. Wir müssen gut stehen und bedingungslos fighten", sagt Hertha-Trainer Friedhelm Funkel und warnt seine Spieler vor ihrem Hang zur Schönspielerei: "Wir müssen Fußball wieder arbeiten."

Allerdings hat auch Funkel noch kein Rezept gegen die chronische Sieglosigkeit seines Teams gefunden. Alle drei Pflichtspiele unter seiner Leitung gingen verloren. "Ich gehe in dieser schwierigen Situation voran. Jeder muss sich quälen, damit wir da unten rauskommen", sagt Funkel.

Ein Lichtblick könnte die Rückkehr von Stammtorhüter Jaroslav Drobny sein, der nach seinem Bandscheibenvorfall möglicherweise wieder im Tor steht. Angeschlagen sind dagegen Patrick Ebert (Rippenprellung) und Nemanja Pejcinovic (Knie).

Wolfsburg ohne Urlauber Grafite

Bei Gegner Wolfsburg hat Trainer Armin Veh sein größtes Sorgenkind nach Hause geschickt. Der Coach verordnete Torschützenkönig Grafite eine einwöchige Auszeit in seiner brasilianischen Heimat. "Grafite muss jetzt schnell seinen Kopf freibekommen", begründet Veh seine ungewöhnliche Maßnahme. Deutschlands Fußballer des Jahres ist seit Wochen außer Form und leistete sich zudem beim 0:0 der Norddeutschen am Mittwoch in der Champions League gegen Besiktas Istanbul eine Tätlichkeit.

Doch auch ohne den 30-Jährigen muss der VfL in Berlin punkten, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren. Torhüter Diego Benaglio warnt jedoch: "Hertha steht mit dem Rücken zur Wand. Wir müssen ab der ersten Minute hochkonzentriert sein."

Magath lobt seine "Alte Liebe"

Dies gilt auch für Schalke und den HSV, schließlich könnte in diesem Duell schon der kleinste Fehler entscheidend sein. Schalke-Trainer Felix Magath ist voll des Lobes für seinen Ex-Klub: "Sie haben im Gegensatz zu uns viel Kontrolle über das Spiel. Da sind sie uns noch einen Schritt voraus. Wir haben die momentan vielleicht beste deutsche Mannschaft zu Gast."

Wiese fehlen noch 22 Minuten

Einen der derzeit besten Torhüter hat in jedem Fall Werder Bremen unter Vertrag. Wiese blieb zuletzt 619 Minuten ohne Gegentreffer. Hält der Nationalkeeper sein Tor gegen Bochum noch weitere 22 Minuten sauber, bricht er den Klubrekord von Oliver Reck aus der Saison 1987/88.

Sorgen macht sich Trainer Thomas Schaaf gegen das zu erwartende Abwehr-Bollwerk des VfL eher um die Offensive: "Ich erwarte einen Gegner, der kämpft und sich reinkniet. Deshalb müssen wir schnell in die Zweikämpfe kommen." Für Bochums Interimstrainer Frank Heinemann, der möglicherweise zum letzten Mal als verantwortlicher Coach auf der Bank der Westfalen sitzt, wäre ein Punkt bereits ein Erfolg: "Bremen spielt schließlich um die deutsche Meisterschaft."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%