Fußball Bundesliga
Hitzfeld-Bayern patzen in Frankfurt

Bayern München ist bei seiner Aufholjagd am 26. Spieltag der Bundesliga gestoppt worden. Die Hitzfeld-Truppe kassierte bei der abstiegsgefährdeten Frankfurter Eintracht eine 0:1-Niederlage. Preuß traf für die Hessen.

Ausgerechnet zwei Tage nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Ottmar Hitzfeld hat Rekordmeister Bayern München bei seiner Aufholjagd auf die Spitze der Bundesliga einen empfindlichen Dämpfer kassiert. Der Doublegewinner unterlag bei Abstiegskandidat Eintracht Frankfurt mit 0:1 (0:0) und verlor im Kampf um seinen 21. Meistertitel an wertvollem Boden.

Acht Spieltage vor dem Rundenende muss der Champions-League-Viertelfinalist sogar um die direkte Qualifikation für die "Königsklasse" bangen. Die heimschwache Eintracht indes tankte durch den "Dreier" Selbstvertrauen, bleibt aber vor der Länderspielpause weiter in Abstiegsgefahr. Christoph Preuß (78.) erzielte per Fallrückzieher das Tor des Tages. Erstmals seit neun Jahren verloren die Bayern in der Main-Metropole.

Erste Bayern-Niederlage seit neun Jahren in Frankfurt

Vor 51 500 Zuschauern in der ausverkauften Frankfurter Arena ließen beide Teams besonders in der ersten Halbzeit die Passgenauigkeit vermissen und leisteten sich viele Fehlpässe. Zwar begannen die Gastgeber in einer ingesamt enttäuschenden Partie mutig, konnten die Bayern-Defensive aber nur selten in Bedrängnis bringen.

Der nach einer Rücken- und Oberschenkelverletzung wiedergenesene Ex-Nationalkeeper Oliver Kahn blieb im ersten Abschnitt quasi beschäftigungslos, während sein Gegenüber Oka Nikolov im Frankfurter Gehäuse gleich zweimal gegen Bayern-Stürmer Roy Makaay (33./37.) retten musste.

Funkel mit Dreier-Abwehrkette

Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel hatte das Mittelfeld nach dem Ausfall von Leistungsträger Albert Streit (Rachen-Infektion) umgekrempelt und setzte überraschend auf eine Abwehr-Dreierkette mit dem Brasilianer Chris als Chef. Die Rolle von Antreiber Streit übernahm der emsige Michael Fink, der bezeichnenderweise auch an der besten Chance der Hessen in den ersten 45 Minuten beteiligt war. Doch den Schuss des völlig freistehenden Preuß aus elf Metern blockte Münchens Außenverteidiger Willy Sagnol in höchster Not und rettete zur Ecke (28.).

Eine Woche nach dem Unentschieden gegen Werder Bremen (1:1) präsentierte sich die Hitzfeld-Elf trotz leichter Überlegenheit alles andere als in meisterlicher Form. Weder der von einer Grippe genesene englische Nationalspieler Owen Hargreaves noch der Niederländer van Bommel konnten im Spielaufbau zunächst entscheidende Akzente setzen.

Nationalstürmer Podolski enttäuscht

Zudem spielte Nationalstürmer Lukas Podolski, der zum vierten Mal in Folge in der Startelf des Doublegewinners stand, eine Woche vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien in Prag weit unter Form. Der 21-Jährige wurde dann auch in der 68. Minute ausgewechselt.

Auch nach dem Wechsel blieb der Favorit vieles schuldig und hatte Glück, dass Eintracht-Stürmer Michael Thurk nach einem Traumpass von Benjamin Köhler (58.) aus zehn Metern den Bayern-Kasten nur knapp verfehlte.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%