Fußball Bundesliga
Hoffmann: "Die Enttäuschung ist sehr groß"

Nach dem hitzigen Derby gegen Werden Bremen spricht HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann im Interview über die Niederlage und die verpasste Qualifikation zur Champions League.

Das große Ziel Champions-League-Qualifikation ist endgültig verfehlt. Noch dazu nach einem 0:1 gegen den Erzrivalen aus Bremen. HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann äußert sich im Interview über verpasste Chancen und die Aussicht, nächstes Jahr im Uefa-Cup zu spielen.

Frage: "Herr Hoffmann, der HSV hat mit der Niederlage gegen Werder Bremen auch die letzte theoretische Chance auf die Teilnahme an der Champions League verspielt. Wie fühlen Sie sich jetzt?"

Bernd Hoffmann: "Selbstverständlich ist die Enttäuschung nun sehr groß, dass man die Champions-League-Teilnahme endgültig ad acta legen muss. Aber wir sind eben nicht allein auf der Welt."

Frage: "Woran hat es Ihrer Meinung nach gelegen, dass sich der Nordrivale aus Bremen wieder durchsetzen konnte?"

Hoffmann: "In die sportliche Analyse werde ich nicht eintreten. Wirtschaftlich werden ungefähr die gleichen Räder gedreht, aber Werder hat jetzt neun Punkte mehr als wir. Da muss man sagen, dass Bremen in dieser Saison seine Hausaufgaben besser gemacht hat."

Frage: "Wie wichtig ist für den HSV wenigstens die Teilnahme am Uefa-Cup?"

Hoffmann: "Wir haben weiterhin das Ziel, uns für den Uefa-Cup zu qualifizieren. Die Chance ist immer noch sehr gut und die sollten wir in den Spielen gegen Cottbus und Karlsruhe nutzen. So wie unsere Mannschaft aufgestellt ist, haben wir den Anspruch, international zu spielen. Mit unserem Stadion und den Fans ist auch die Teilnahme am Uefa-Cup wirtschaftlich ein großer Faktor. Da dabei zu sein, sollten wir auf jeden Fall versuchen."

Frage: "Sie suchen seit Monaten nach einem Nachfolger für Trainer Huub Stevens. Glauben Sie nicht, dass die unsichere Zukunft auch für die sportlichen Probleme der letzten Wochen mitverantwortlich war?"

Hoffmann: "Nein, das hat meiner Meinung nach damit nichts zu tun. Leverkusen sucht schließlich keinen neuen Trainer und hat auch zuletzt ein paar Spiele nicht gewonnen."

Frage: "Vertreter des Aufsichtsrates haben Verhandlungen mit Martin Jol bestätigt. Am Dienstag soll der Rat über die Verpflichtung des Niederländers entscheiden. Sind Sie sich bereits mit Jol einig?"

Hoffmann: "Der Vorstand hat in der Vergangenheit nichts zur Trainersuche gesagt und wird das auch in Zukunft nicht tun. Das Erste was Sie von uns erhalten, ist die Einladung zur Pressekonferenz, wenn der neue Trainer vorgestellt wird."

Frage: "Für große Aufregung sorgte die Attacke von Bremens Torwart Tim Wiese gegen Ivica Olic. Wie bewerten Sie diese Szene?"

Hoffmann: "Jeder im Stadion hat die Szene gesehen. Dass es nur Gelb gab, kann ich mir nur so erklären, dass Schiedsrichter Wagner seine Roten Karten erst in der zweiten Halbzeit dabei hatte. Leider war diese Entscheidung ein spielentscheidender Faktor".

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%