Fußball Bundesliga
HSV-Krise setzt sich in Berlin fort

Hertha BSC hat den HSV endgültig in die Krise geschossen. Die Hanseaten unterlagen beim Überraschungs-Aufsteiger aus Berlin mit 0:1 (0:0) und müssen nach der zweiten Saisonniederlage den Blick nach unten richten.
  • 1

BerlinFür den in der Kritik stehenden Trainer Thorsten Fink spitzt sich die Lage in dem seit dieser Woche von Unruhen geprägten Club bedrohlich zu. Die Berliner feierten hingegen einen internen Startrekord. Zwei Siege und ein Remis nach dem 3. Spieltag gab es für die Hauptstädter noch nie.

Das Tor des Abends schoss vor 63.574 Zuschauern im Berliner Olympiastadion Angreifer Adrian Ramos (74.) in einer erst im zweiten Durchgang besser werdenden Partie. Ein Grund dafür: Die Einwechslung Ronnys, der den Berliner Aktionen mehr Schwung verlieh.

Am Tag der 50-jährigen Bundesliga-Zugehörigkeit und des 1699. Ligaspiels des HSV musste Coach Fink vor allem den schmerzlichen Ausfall von Linksverteidiger Marcell Jansen (Zehenbruch) kompensieren. Dafür lief der lettische Angreifer Artjoms Rudnevs, bester HSV-Torschütze der Vorsaison, erstmals von Beginn an auf. Dem HSV war das vorausgegangene 1:5-Debakel gegen Hoffenheim und die anschließenden Querelen im Club anzumerken. In der Offensive brachten die Gäste kaum etwas zustande.

Da auch die Hertha zu selten Tempo ins Spiel brachte und oft vergeblich nach der spielerischen Lösung suchte, entwickelte sich in den ersten 45 Minuten ein zähes Spiel. Die beste und einzige Chance der Hamburger resultierte aus einem leichtsinnigen Rückpass des neu ins Spiel gekommenen Hertha-Linksverteidigers Nico Schulz. Doch Rudnevs scheiterte an Herthas Torwart Thomas Kraft (8.).

Für die Gastgeber, die im ersten Heimspiel gegen Frankfurt noch gewirbelt hatten, besaß Stürmer Ramos mit einem abgefälschten Schuss eine gute Gelegenheit (16.). Bereits nach 23 Minuten musste Berlin in der Innenverteidigung umstellen. Der frühere Kapitän Peter Niemeyer kam für John Anthony Brooks, dessen Part Fabian Lustenberger übernahm.

Den zweiten Durchgang eröffnete die Hertha mit einer Doppelchance durch Änis Ben-Hatira und Ramos (52.). Beide scheiterten aber aus kurzer Distanz an HSV-Keeper René Adler. Jetzt traute sich auch der HSV mehr zu. Die nächste Möglichkeit hatte aber erneut Herthas Ramos, eine Minute nach der Einwechslung des Aufstiegshelden Ronny (64.). Zehn Minuten später war es dann soweit: Der Kolumbianer Ramos schob den Ball nach einer feinen Vorlage von Schulz zum 1:0 ins Tor.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fußball Bundesliga: HSV-Krise setzt sich in Berlin fort"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man muss auch die Spieler des HSV verstehen, die alle keine neuen Verträge in der Liga erhalten, weil sie Grottenschlecht spielen und ohne Herz. Daher sind sie nicht zu verkaufen und neue gute Spieler winken ab, weil sie ihre Karriere nicht zerstören wollen.

    Dem Vorstand ist das egal,Fussbal ist für die nur eine schöne Nebensache der vorstand ist wichtiger.

    Kommen wir zu den Fans des HSV, die nach jeden verlorenen Heimspiel Hamburg mit schlechter Laune überziehen. Somit ist der HSV auch noch daraus resultirender Gewalt verantwortlich.

    Mein Tipp,einmal in die 2 Bundesliga absteigen, die echte Fussball Knochenmühle ohne Millionen Stars.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%