Fußball Bundesliga
Karlsruhe und Bremen trennen sich 3:3

Werder Bremen ist am 30. Spieltag der Bundesliga zu einem 3:3 (2:1) beim Karlsruher SC gekommen. Angreifer Boubacar Sanogo erzielte den späten Ausgleich für die Norddeutschen.

Werder Bremen hat im Rennen um die direkte Qualifikation für die Champions League eine gute Ausgangsposition vor dem Bundesliga-Endspurt verspielt. Die Bremer mussten sich in einem begeisternden Spiel beim Aufsteiger Karlsruher SC mit einem 3: drei (2:1) begnügen und büßten nach zuletzt drei Siegen in Folge zwei wichtige Punkte ein. Werder bleibt zwar Zweiter, liegt nun aber gleichauf mit den drittplatzierten Schalkern.

Diego (23.), Mesut Özil (29.) und Boubacar Sanogo (87.) trafen für Werder, Sebastian Freis (15./59.) sowie Edmond Kapllani (66.) für die im gesicherten Mittelfeld stehenden Badener.

Vor 29 470 Zuschauern im ausverkauften Wildparkstadion waren die agilen Bremer, die ohne Nationalspieler Torsten Frings (Kapselverletzung im Sprunggelenk), Frank Baumann (Bänderdehnung), Aaron Hunt (Gelb-Sperre) und Sebastian Boenisch (Muskelfaserriss im Oberschenkel) auskommen mussten, in den ersten Minuten brandgefählich. Sanogo (4.) und sein Sturmpartner Ivan Klasnic (6.) konnten die beiden großen Chancen in der Anfangsphase aber nicht verwerten.

Obwohl die Bremer auch in der Folge das Geschehen bestimmten, waren es die auf Konter lauernden Gastgeber, die überraschend die Führung erzielten. Dabei nutzte Freis nach guter Vorarbeit von KSC-Spielmacher Tamas Hajnal eine große Lücke in der zu weit aufgerückten Werder-Abwehr zu seinem siebten Saisontor.

Nach der Führung der Gastgeber, die auf Michael Mutzel (Angina), Joshua Kennedy (Bänderriss im Sprunggelenk) und Bradley Carnell (Adduktorenprobleme) verzichten mussten, wurde die ohnehin schon attraktive Partie noch besser. Vor allem die Gäste boten den Zuschauern schnellen Kombinationsfußball, der in zahlreichen hochkarätigen Chancen mündete. Eine dieser Möglichkeiten nutzte der wieder einmal überragende brasilianische Spielmacher Diego zu seinem 13. Saisontor.

Die Führung der Bremer resultierte allerdings nicht aus einer der vielen Chancen. Denn während Sanogo zwei gute Möglichkeiten nicht nutzen konnte (27./28.), ließ KSC-Torhüter Markus Miller einen harmlosen Schuss von U21-Nationalspieler Özil passieren. Der Torwartfehler Millers, der zuvor hervorragend gehalten hatte, bescherte dem Ex-Schalker seinen ersten Treffer im Werder-Dress.

Nach dem Seitenwechsel stand zunächst Schiedsrichter Marc Seemann (Essen) im Mittelpunkt, da dieser nach Meinung der Bremer Trainerbank ein Handspiel des Karlsruher Innenverteidigers Maik Franz im Strafraum übersehen hatte (48.). Zwei Minuten später verfehlte KSC-Kapitän Mario Eggimann per Kopf knapp das Werder-Tor, wiederum zwei Minuten später scheiterte Bremens Naldo an Miller.

Auch im Anschluss beruhigte sich die Begegnung nicht. Während Werder auf das dritte Tor drängte, blieb der KSC weiter mit Kontern gefährlich und erzielte erneut durch Freis den Ausgleich. Danach schaffte Kapllani mit seinem ersten Saisontor sogar die Führung für die Einheimischen, doch Sanogo konnte noch ausgleichen.

Beste Spieler auf Seiten der Bremer waren Diego, der Däne Daniel Jensen und Nationalspieler Tim Borowski, der sich unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw für einen Platz im deutschen EM-Kader empfehlen konnte. Bei den Platzherren konnten vor allem Hajnal und Freis überzeugen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%