Fußball Bundesliga
Kein Sieger in Mönchengladbach

Beim 2:2 zwischen Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC Berlin blieben spielerische Leckerbissen Mangelware. Niko Kovac erzielte dabei kurz vor Ende der Partie den verdienten Ausgleich für die Hertha.

Hertha BSC Berlin hat im Kampf um einen Uefa-Cup-Platz zwei wertvolle Punkte verloren. Die Berliner kamen am 31. Spieltag der Bundesliga bei der Borussia aus Mönchengladbach nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Trotz des siebten Spiels in Folge ohne Niederlage war dieses Unentschieden auch für die Ambitionen der Hauptstädter zu wenig, weil die Borussen im heimischen Stadion viel zu ängstlich und schwach spielten. Die Gastgeber zeigten zu keiner Phase der Partie, dass sie selbst noch um ihre minimale Chance um den Einzug ins internationale Geschäft kämpfen.

Vor 50 216 Zuschaudern im Borussia-Park gingen die Gladbacher zwar schon in der zehnten Minute durch ein Eigentor des Berliners Sofian Chahed in Führung, die Berliner kamen aber bereits sechs Minuten später durch einen abgefälschten Weitschuss von Yildiray Bastürk zum Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste dem Siegtreffer deutlich näher als die Borussen, die aber in der 83. Minute durch Thomas Broich das 2.1 erzielten. Doch Niko Kovac (86.) sicherte den Berlinern aber noch den verdienten Punkt.

Gladbachs Trainer Horst Köppel plagten große Personalsorgen. Ihm fehlten die gesperrten Filip Daems und Niels Oude Kamphuis sowie der am Fuß verletzte Eugen Polanski. Da auch der Belgier Bernd Thijs nach einer Knieoperation nicht zur Verfügung stand, bot Köppel im zentralen defensiven Mittelfeld Bundesliga-Debütant Robert Fleßers auf. Der 19-Jährige spielt diese Position sonst in der Oberliga-Reserve der Gladbacher und zeigte im Oberhaus einen ordentlichen Einstand.

Nach der frühen Führung, die Nationalspieler Oliver Neuville mit einem Freistoss von der linken Seite eingeleitet hatte, zeigten die Borussen viel zu wenig Initative nach vorn und bewachten teilweise mit acht Spielern den eigenen Strafraum. In der 19. Minute brachte ein weiterer Neuville-Freistoss noch einmal Gefahr, als Fleßers per Kopf das Tor knapp verfehlte. Die Berliner kamen nach einer halben Stunde besser ins Spiel, als Gladbachs Torhüter Kasey Keller gegen Marcelinho (33.) klären musste.

Nach dem Seitenwechsel spielten dann nur noch die Berliner. Keller musste gleich mehrfach gegen Niko Kovac (47.), Marko Patelic (61.) und Solomon Okoronkwo (75.) sein ganzes Können zeigen, um das 1:2 zu verhindern. Gegen Kovac klärte er dabei sogar artistisch mit der Hacke.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%