Fußball Bundesliga: Kellerduell zwischen Kaiserslautern und Köln

Fußball Bundesliga
Kellerduell zwischen Kaiserslautern und Köln

Wenn Kaiserslautern und Köln heute Abend zum Auftakt des 20. Bundesliga-Spieltags im Kellerduell aufeinandertreffen, geht es bereits um sehr viel. Da wird das Gastspiel der Bayern in Berlin zur Nebensache.

Der 1. FC Kaiserslautern und der 1. FC Köln stehen in der Bundesliga bereits am 20. Spieltag mit dem Rücken zur Wand. Da spricht Kaiserslauterns Trainer Wolfgang Wolf von "Abstiegskampf pur", für Kölns Nationalspieler Lukas Podolski ist es das "Abstiegs-Endspiel". Die brisante Partie stellt zu Beginn der englischen Woche heute (20 Uhr/live bei Premiere) sogar das Gastspiel von Meister Bayern München bei Hertha BSC Berlin sowie die Rückkehr von Trainer Jürgen Kohler mit dem MSV Duisburg zu seinem Ex-Klub Borussia Dortmund in den Schatten.

"Drei Punkte sind ein Muss", weiß Podolski angesichts von fünf Zählern Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Eine Niederlage käme für die Rheinländer kurz vor der Karnevalszeit einem Aschermittwoch gleich - im Kampf um den Klassenerhalt wäre wohl schon alles vorbei. Doch daran verschwendet Kölns neuer Trainer Hanspeter Latour keinen Gedanken. "Mein Team bekommt allmählich ein Gesicht", sagt der Schweizer und gibt sich zuversichtlich: "Ich weiß, dass es ein heißer Tanz wird. Aber die Lauterer werden Fehler machen. Wir müssen nur eine solide Leistung bringen."

In Lautern schöpft Trainer Wolfgang Wolf neue Hoffnung aus der Aufholjagd am vergangenen Samstag beim MSV Duisburg (2:2). "Die Spieler haben sich von jedem Nackenschlag erholt, haben sich aufgebäumt und sind zurückgekommen. Ich habe wieder eine Mannschaft gesehen", sagt der Coach und fordert: "So muss es weitergehen."

Kohler kommt mit Duisburg nach Dortmund

Beim dritten Abstiegskandidaten, MSV Duisburg, steht Trainer Kohler vor einem besonderen Spiel. Der Weltmeister von 1990 gastiert beim BVB, mit dem er zwischen 1995 und 2002 die Champions League, den Weltpokal sowie zweimal die deutsche Meisterschaft gewann. "Es ist schön wieder zurückzukehren, wenn man weiß, dass man positiv empfangen wird. Aber es geht nicht um mich sondern um wichtige Punkte für die Mannschaft", meinte Kohler, unter dessen Regie der MSV bei vier Zählern aus zwei Spielen noch ungeschlagen ist.

Die Dortmunder befürchten, dass Kohler wie in seiner Zeit als beinharter Verteidiger verstärkt auf Defensive setzt. Trotzdem fordert Kohlers einstiger Teamkollege und jetzige BVB-Sportdirektor Michael Zorc gegen Duisburg sowie am kommenden Sonntag in Köln zwei Siege, um sich näher an einen Uefa-Cup-Rang zu schieben.

Bayern will auch in Berlin punkten

Meister Bayern München will sich trotz acht Punkten Vorsprung auf den Zweiten Werder Bremen in Berlin keine Blöße geben. "Wir wollen weiter punkten, um so richtig in Schwung zu kommen", fordert Manager Uli Hoeneß vor dem Duell mit seinem Bruder Dieter und hat dabei schon das Achtelfinale am 21. Februar in der Champions League gegen den AC Mailand im Hinterkopf.

Während die Bayern mit zwei Siegen einen optimalen Start in die Rückrunde erwischten, blieb die Hertha bei ihren zwei Unentschieden vieles schuldig. Trotzdem glaubt der Uefa-Cup-Anwärter an den Sieg. "Für uns ist es das Spiel der Saison. Wir können die Bayern schlagen", gibt sich Coach Falko Götz trotz personeller Probleme optimistisch.

Sorgen haben auch der FSV Mainz 05 und Arminia Bielefeld, die sich mit einem Sieg im direkten Aufeinandertreffen ein wenig Luft zu den Abstiegsrängen verschaffen wollen. Beim FSV muss Trainer Jürgen Klopp ohne seinen Kapitän und Stammkeeper Dimo Wache auskommen, der zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen am linken Knie operiert wird und lange ausfällt. Bielefelds Coach Thomas von Heesen muss neben dem verletzten Fatmir Vata wohl auch auf den angeschlagenen Rückkehrer Artur Wichniarek verzichten. Zudem ist Stürmer Sibusiso Zuma erst am Sonntag vom Afrika-Cup zurückgekehrt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%