Fußball Bundesliga
Latour: "Manchmal bekommt man einen Lauf"

Hanspeter Latour hat sich nach dem ersten Heimsieg nach 203 Tagen erleichtert gezeigt. Der Trainer des 1. FC Köln hofft im Gespräch mit dem sid darauf, dass der Lauf von drei Spielen ohne Niederlage anhält.

Hanspeter Latour, Trainer des abstiegsbedrohten Bundesligisten 1. FC Köln, weiß auch nach dem 3:0- Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg um den Ernst der Situation. Dem Sport-Informations-Dienst (sid) gegenüber äüßert sich der Eidgenosse zum Wert des Sieges gegen den Konkurrenten im Abstiegskampf.

sid: "Hanspeter Latour, was ist Ihr Fazit nach dem ersten Heimsieg nach 203 Tagen?"

Hanspeter Latour: "Das Ergebnis war ganz wichtig für uns. Endlich haben wir mal wieder einen Heimsieg geschafft."

sid: "Der Abstand auf das rettende Ufer konnte um drei Punkte verkürzt werden, beträgt aber immer noch sechs Zähler. Welchen Wert hat dieser Sieg? Kommt er nicht zu spät?"

Latour: "Wir sind jetzt drei Spiele ohne Niederlage, haben vergangene Woche in München ein 2:2 geholt. So ein Heimsieg kann einen Effekt auslösen. Manchmal bekommt man einen Lauf. Fußball ist keine Wissenschaft, in der man exakte Berechnungen anstellen kann."

sid: "Ihre Mannschaft tat sich erneut schwer und hätte durchaus verlieren können, wenn Mike Hanke und Marian Christow ihre Chancen für Wolfsburg genutzt hätte. Wie beurteilen Sie die Leistung?"

Latour: "Es haben zwei Mannschaften gegeneinander gespielt, die in schwierigen Situationen stecken. Unsere ist noch schwieriger. Endlich war mal das Glück auf unserer Seite, das brauchten wir. Mit dem ersten Tor war der Bann gebrochen. Da lief das Spiel bei uns wieder."

sid: "Sie haben den jungen Stürmer Patrick Helmes ins Spiel gebracht. Er hat in den knapp 30 Minuten für viel Wirbel gesorgt und das vorentscheidende 2:0 erzielt. Warum haben Sie ihn nicht schon früher gebracht?"

Latour: "Was Patrick Helmes kann, weiß ich. Das sehe ich jeden Tag im Training. Aber es ist eine Frage des Zeitpunktes."

sid: "Trotz der scheinbar aussichtslosen Lage waren gegen Wolfsburg wieder über 40 000 Zuschauer im Stadion, auch wenn es der schlechteste Besuch der Saison war. Was sagen Sie zu den Fans?

Latour: "Für mich ist wichtig, dass die Fans mal nach Hause gehen konnten, dabei ein Bier und vielleicht noch eines trinken und sagen konnten: Heute hat es zumindestens vom Ergebnis her gestimmt."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%