Fußball Bundesliga
Leverkusen lässt Stuttgart keine Chance

Im Verfolgerduell des 28. Spieltags der Bundesliga setzte sich Bayer Leverkusen deutlich 3:0 (2:0) gegen den deutschen Meister VfB Stuttgart durch und zog an den Schwaben vorbei.

Bayer Leverkusen ist in die Erfolgsspur zurückgekehrt und hat die Aufholjagd des deutschen Meisters VfB Stuttgart erst einmal gestoppt. Die Werkself feierte im Verfolgerduell der Bundesliga einen 3:0 (2:0)-Sieg gegen den VfB, holte damit nach zuletzt drei Liga-Pleiten in Serie wieder einen Sieg und rückte mit 47 Punkten auf den vierten Tabellenplatz vor. Die Stuttgarter gingen dagegen erstmals nach zwei Monaten und acht Spielen in Folge ohne Niederlage wieder leer aus und finden sich mit 46 Zählern auf Platz sechs wieder.

Zweimal Simon Rolfes (41. und 70.) und Stefan Kießling (45.) mit seinem neunten Saisontor machten vor 22 500 Zuschauern in der Leverkusener Bayarena den 15. Saisonsieg der Rheinländer perfekt. Die Leverkusener bestätigten damit ihren leichten Aufwärtstrend, der sich beim 1:0 in St. Petersburg unter der Woche schon angedeutet hatte.

Bei den ersten beiden Toren machte VfB-Keeper Sven Ulreich keine glückliche Figur. Vor dem ersten Treffer faustete der Youngster den Ball genau vor die Füße von Rolfes, der per Direktabnahme ins Tor traf. Fünf Minuten später konnte Ulreich den Ball nach einem Distanzschuss nur abklatschen, Kießling musste nur noch einköpfen. Und auch beim 3:0 hatte der Keeper Pech, als sich der Ball beim Billardtor von Rolfes über ihn hinweg ins Tor senkte. Zuvor hatte Matthieu Delpierre den Leverkusener Spieler angeschossen.

Wie es besser geht, zeigte auf der Gegenseite Bayer Keeper Rene Adler, der eine Großchance von Roberto Hilbert in herausragender Manier entschärfte und so Bayer vor einem Rückstand bewahrte (29.). Dabei hatte der Nationalspieler den Bayer-Keeper schon ausgespielt, ehe dieser in letzter Sekunde den Winkel noch verkürzen konnte und so den Schuss parierte.

Bis zum ersten Gegentreffer hatten die Stuttgarter eine kämpferische Partie offen gestalten und sich sogar leichte Vorteile verschaffen können. Neben der großen Chance von Hilbert hatte zudem noch der Brasilianer Cacau eine gute Möglichkeit (8.). Auf Leverkusener Seite stand indes bis zum Führungstor nur ein 25-Meter-Distanzschuss von Lukas Sinkiewicz (6.).

Für zwei Nationalspieler war unterdessen schon in der ersten Halbzeit Schluss. Der Stuttgarter Thomas Hitzlsperger erlitt bei einem Zweikampf eine Fleischwunde am Knie und musste verletzt ausgewechselt werden (15.). Kurz vor der Pause war auch für Bayer-Mittelfeldspieler Bernd Schneider aus Verletzungsgründen die Partie beendet und so kam der Bosnier Sergej Barbarez zu seinem 324. Bundesliga-Spiel, womit er nun der Ausländer mit den meisten Bundesliga-Einsätzen ist.

In der zweiten Halbzeit warfen für die Stuttgarter nochmal alles nach vorne und drängten auf den Anschlusstreffer. Auf der Gegenseite ergaben sich so aber auch immer wieder Räume für die Gastgeber. So hatte der Grieche Theofanis Gekas in der 53. Minute die große Chance zur Vorentscheidung, als er auf Zuspiel von Barbarez den Ball knapp neben das Tor setzte.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%