Fußball Bundesliga
Leverkusen stürmt auf Platz zwei

Bayer Leverkusen hat seinen Höhenflug in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Gegen Werder Bremen setzte sich die Werkself mit einem deutlichen 4:1-Sieg durch und ist nun erster Verfolger der Münchener Bayern.
  • 0

BremenBayer Leverkusen ist nach seinem Sieg gegen Werder Bremen auf den zweiten Platz der Bundesligatabelle gestürmt. Die Mannschaft von Trainer Sascha Lewandowski gewann bei ihrem Lieblingsgegner verdient mit 4:1 (1:0) und schwang sich nach den Patzern der Konkurrenz zum ersten Verfolger von Tabellenführer Bayern München auf.

Mann des Abends der hoch effektiven Bayer-Elf war Gonzalo Castro mit einem Doppelpack (31. und 52.). Nach Bremens Anschlusstreffer durch Nils Petersen (54.) sorgte Simon Rolfes für die Entscheidung (74.). Der eingewechselte Jens Hegeler setzte den Schlusspunkt (79.) einer unterhaltsamen Partie.

Bremens Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde dagegen gestoppt. Nach zuletzt drei Heimsiegen verpasste Werder den Sprung auf die internationalen Plätze und blieb zum neunten Mal in Folge gegen Leverkusen sieglos. Gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten warten die Norddeutschen so lange auf einen Sieg wie gegen Bayer.

Mit dem Rückenwind von vier Siegen aus den letzten fünf Spielen agierte Bayer vor 37.231 Zuschauern im Bremer Weserstadion von Beginn an souverän und abgezockt. Obwohl die Gastgeber immer mal wieder gefährlich vor dem Leverkusener Tor auftauchten, strahlte der Werksklub stets Ruhe aus und präsentierte sich vor dem Tor eiskalt. Immer wenn Werder sich mit viel Kraft und Einsatz ein Übergewicht erarbeitete, schlug Bayer zu.

Die Gäste hatten zunächst deutlich mehr Ballbesitz und kontrollierten das Geschehen. So war es Nationalspieler André Schürrle, der nach einem Fehlpass von Werder-Kapitän Aaron Hunt mit seinem Flachschuss aus 18 Metern erstmals für Gefahr sorgte (8.).

Seite 1:

Leverkusen stürmt auf Platz zwei

Seite 2:

Es blieb lange spannend

Kommentare zu " Fußball Bundesliga: Leverkusen stürmt auf Platz zwei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%