Fußball Bundesliga
Meyer: "Haben ängstlich defensiv gespielt"

Nach einem Sieg aus zwei Spielen läuft es auch unter Hans Meyer in Nürnberg noch nicht rund. "Wir haben mutig offensiv aufgestellt, aber ängstlich defensiv gespielt, so der "Club"-Coach.

Nach der 1:2-Niederlage seines Teams am Samstag gegen Dortmund analysierte Nürnbergs Coach Hans Meyer die Leistung seiner Mannschaft. Der Übungsleiter stand nach dem Spiel Rede und Antwort und erläuterte, warum er zuversichtlich ist, mit seinem Team den Tabellenkeller verlassen zu können.

Frage: "Herr Meyer, im zweiten Spiel nach ihrem Dienstantritt in Nürnberg mussten Sie die erste Niederlage hinnehmen. Wie groß ist die Enttäuschung?"

Hans Meyer: "Ich bin sicherlich etwas weniger enttäuscht als der eine oder andere Fan, der auch durch die Medien animiert wurde, an Wunder zu glauben. Doch diese Einschätzung würde auch meinem Vorgänger Unrecht tun."

Frage: "Wie bewerten Sie denn die Niederlage gegen Dortmund?"

Meyer: "Wenn ich schon verliere, dann möchte ich danach sagen können: Der Gegner war die eindeutig bessere Mannschaft. Und das war gegen Dortmund der Fall. In der ersten Halbzeit hat uns der Gegner in allen Belangen beherrscht. Die Dortmunder haben uns eine kleine Lehrstunde verpasst. Wir haben uns sicher mehr vorgenommen, aber die Dortmunder gehören zu den absolut spielstärksten Mannschaften in der Bundesliga."

Frage: "Ihre Mannschaft hatte vor allem mit dem schnellen Außenstürmer David Odonkor große Probleme...."

Meyer: "Mit den pfeilschnellen Außenspielern wie Odonkor ist Dortmund geradezu prädestiniert, Mannschaften wie uns, vor allem so wie wir uns in der ersten Halbzeit präsentiert haben, Schwierigkeiten zu bereiten. Der Knackpunkt war natürlich das frühe Gegentor, das die Dortmunder in einer Art und Weise erzielt haben, wie es so nicht passieren darf. Und das, obwohl wir auf diese Dinge in der Vorbereitung hingewiesen haben."

Frage: "Warum haben Sie denn Ihre Mannschaft so offensiv aufgestellt?"

Meyer: "Ich hatte gedacht, dass wir damit besser aufgestellt sind gegen Dortmund. Aber durch das ängstliche Verhalten unserer Viererkette haben wir uns um die Möglichkeit gebracht, es besser zu machen. Man kann es so sagen: Wir haben mutig offensiv aufgestellt, aber ängstlich defensiv gespielt."

Frage: "Sie haben gesagt, Sie brauchen ein wenig Zeit, um Ihre Mannschaft besser einschätzen zu können. Wie lautete Ihre Bestandsaufnahme nach zwei Spielen?"

Meyer: "Eine Niederlage wird für einen Trainer nie etwas Beruhigendes beinhalten. Aber ich habe auch nicht erwartet, dass wir bis Weihnachten schon mehrere Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze haben. Es ist noch ein weiter Weg."

Frage: "Im Raum stehen ja auch Neuverpflichtungen, die Sie für die Winterpause erwägen...."

Meyer: "Schauen Sie, wir haben viele verletzte Spieler. Und ich glaube, dass wir in erster Linie mit den Jungs hier zu arbeiten haben. Und vielleicht ist der jetzt noch nicht einsatzfähige Marek Mintal unser "Transfer" in der Winterpause. Außerdem weiß ich, dass es die aktuellen Spieler besser können, als sie es in der ersten Halbzeit gegen Dortmund gemacht haben."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%