Fußball Bundesliga: Meyer hält "Fußball-Wissenschaft" für überschätzt

Fußball Bundesliga
Meyer hält "Fußball-Wissenschaft" für überschätzt

Nürnbergs Trainer Hans Meyer gilt als einer der bodenständigsten seiner Zunft. Der 63-Jährige glaubt, dass der Einfluss der Wissenschaft auf den Fußball "völlig überbewertet" werde.

Trainer Hans Meyer von Bundesligist 1. FC Nürnberg fordert eine Rückbesinnung auf die wesentlichen Werte des Fußballs. "Ich denke, dass die kleinen Komponenten, die wissenschaftlich erfassbar sind, völlig überbewertet werden", sagte der 63-Jährige in einem Interview mit der Sport-Bild. "Das eigentliche Fußballspielen gerät angesichts der Diskussion um wissenschaftliche Methoden oft völlig in den Hintergrund."

In Deutschland werde zudem zu viel über die 15 Prozent Randerscheinungen gesprochen, die wissenschaftlich erfassbar seien, erklärte Meyer. Stattdessen sollte man sich auf die 85 Prozent Fußballspezifik konzentrieren, gerade im Jugendbereich. Dort werde "viel gerannt, Kondition trainiert, aber nicht das gemacht, was Straßenfußball ausmacht: Spaß am Spiel, dadurch Beschäftigung im Kopf mit dem Spiel".

Viele durchaus sinnvolle Inhalte des Erwachsenentrainings würden darüber hinaus zu Unrecht auf die Nachwuchskicker übertragen. "Es ist doch idiotisch, dass Siebenjährige stretchen, die gar keine Muskeln haben. Die stretchen die Knochen. Da wird´s komisch", führte Meyer aus. Auch für das Erwachsenentraining seien einige Methoden, wie Reifen hinter sich herziehen oder gegen Widerstände laufen, ungeeignet.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%