Fußball Bundesliga
Pantelic sichert Hertha einen Punkt in Mainz

Marko Pantelic glich mit seinem zweiten Treffer der Partie am 27. Spieltag der Bundesliga gegen den FSV Mainz 05 in der 89. Minute zum 2:2 aus und sicherte Hertha BSC Berlin so einen Punkt am Bruchweg.

Der FSV Mainz 05 hat im Abstiegskampf der Bundesliga einen weiteren Befreiungsschlag verpasst. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp kam vor heimischer Kulisse gegen Uefa-Cup-Aspirant Hertha BSC Berlin am 27. Spieltag nicht über ein 2:2 (0:1) hinaus und verpasste damit bereits den dritten "Dreier" in Folge. Dagegen holten die Berliner durch den Treffer von Marko Pantelic in der 89. Minute nach zuvor zwei Siegen in Serie einen weiteren wichtigen Punkt im Kampf um einen Platz im internationalen Geschäft.

Vor 20 300 Zuschauern im erneut ausverkauften Bruchweg-Stadion hatte der Serbe Pantelic die Gäste zunächst auch in Führung gebracht (41.). Nach einem Foul von Nationalspieler Arne Friedrich erzielte der gefoulte Angreifer Michael Thurk selbst per Foulelfmeter das 1:1 (52.), ehe der eingewechselte US-Amerikaner Conor Casey die Gastgeber in Führung brachte (78.).

Die Fans auf beiden Seiten sahen eine von Beginn an interessante Erstligapartie mit zahlreichen Chancen. Über die gesamte Strecke der Partie war der Unterschied zwischen einem Uefa-Cup-Anwärter und einem Abstiegskandidaten kaum feststellbar. Während die Mainzer angetrieben vom starken Angreifer Thurk die Räume eng machten und die Gäste früh attackierten, forcierte die Hertha zumindest vor der Pause das Offensivspiel über den emsigen Türken Yildiray Bastürk.

Auch das Chancenverhältnis war zunächst ausgeglichen. Nach einem Doppelpass mit Bastürk scheiterte zunächst der insgesamt schwache Brasilianer Marcelinho mit einem Schuss aus halblinker Position (15.). Sieben Minuten später verpasste Pantelic seine erste Chance zur Führung. Zudem parierte FSV-Keeper Christian Wetklo einen Schuss von Bastürk mit Bravour (26.). Auf der anderen Seite setzte der später verletzt ausgeschiedene Mittelfeldspieler Antonio da Silva einen 25-Meter-Freistoß ans Lattenkreuz (24.). Zudem fand Marco Rose in der 36. Minute seinen Meister in Berlins Schlussmann Christian Fiedler.

Nach dem Seitenwechsel reagierte FSV-Coach Klopp und brachte für den am Knöchel verletzten da Silva den Ghanaer Otto Addo und für Verteidiger Mathias Abel den offensiven Mittelfeldspieler Niclas Weiland. Mit einem Schuss aus 25 Metern hatte Weiland auch gleich die erste Chance der Gastgeber (47.). Fünf Minuten später sorgte der erneut starke Thurk per Elfmeter für den Ausgleich. Anschließend spielten fast nur noch die Gastgeber, die Hertha enttäuschte indes im zweiten Abschnitt auf der ganzen Linie, rettete aber zumindest einen Punkt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%