Fußball Bundesliga
Podolskis Doppelpack lässt Herthas Sorgen wachsen

Nach 18 sieglosen Spielen hat der 1. FC Köln mit einem 4:2 (0:0) bei Hertha BSC Berlin seine Durststrecke beendet. Lukas Podolski (2), Marco Streller und Matthias Scherz schossen die Hauptstädter in arge Bedrängnis.

Hertha BSC Berlin rutscht in der Bundesliga immer tiefer in die Krise. Die Hauptstädter verloren ihr Heimspiel gegen Schlusslicht 1. FC Köln mit 2:4 (0:0) und blieben im 13. Ligaspiel in Folge ohne Sieg.

Der 1. FC Köln hingegen wittert dagegen im Abstiegskampf wieder Morgenluft und feierte nach 18 Ligaspielen ohne Sieg wieder ein Erfolgserlebnis. Zudem gelang den Rheinländern erstmals seit dem 16.12.1978 wieder ein Sieg im Olympiastadion. Die Tore für die Kölner erzielten Nationalstürmer Lukas Podolski mit seinen Saisontreffern sechs und sieben (53./75.) sowie Marco Streller (54.) und Matthias Scherz (87.). Marko Pantelic hatte mit seinem fünften und sechsten Saisontreffer (56./83.) zweimal verkürzt.

Vor 38 000 Zuschauern musste Hertha vor allem in der Abwehr wichtiges Personal ersetzen. Neben Josip Simunic (Außenbanddehnung) und Dick van Burik (Achillessehnenprobleme) fehlten auch die gesperrten Malik Fathi und Alexander Madlung. Kölns Trainer Hanspeter Latour setzte in der Abwehr auf eine Dreierkette mit Lukas Sinkiewicz, Boris Zivkovic und Marvin Matip, im Mittelfeld durfte Carsten Cullmann erstmals seit dem 17. April 2005 wieder von Beginn an auflaufen.

Ein Doppelschlag sorgte direkt nach der Pause für die Kölner Führung, sowohl bei Podolskis sehenswertem Treffer per Drehschuss, als auch bei Strellers Direktabnahme sahen die Berliner Abwehrspieler sehr schlecht aus und standen viel zu weit von ihren Gegnern entfernt.

Für die Moral der Gastgeber sprach, dass sie nach dem Rückstand die Köpfe nicht hängen ließen. Pantelic, der zuvor eine Vielzahl bester Möglichkeiten ausgelassen hatte, ließ mit seinem Treffer in der 56. Minute die Hoffnungen der Hertha-Fans wieder wachsen. Zwei Minuten später setzte der Serbe einen Kopfball nur knapp am Tor vorbei, direkt im Anschluss scheiterte Kevin Boateng mit einem Gewaltschuss am Pfosten.

Die Hertha-Anhänger unterstützen ihre Mannschaft nur nach anfänglichem Zögern. Wegen der schlechten Leistungen der letzten Monate waren viele der Anhänger erst 15 Minuten nach Spielbeginn ins Stadion gekommen, auf vielen Transparenten wurde der Rausschmiss von Manager Dieter Hoeneß gefordert.

In der 75. Minuten mussten die Berliner einen neuerlichen Wermutstropfen verkraften. Podolski war von den Berlinern wieder nicht aufzuhalten und erzielte das 1:3. Zwar verkürzte Pantelic mit seinem Treffer zum 2:3 nochmal, doch der eingewechselte Scherz sorgte für die Entscheidung.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%