Fußball Bundesliga
Robbens Doppelpack setzt Wolfsburg schachmatt

Bayern München hat am vierten Bundesliga-Spieltag dank Arjen Robben in die Erfolgsspur zurückgefunden. Beim 3:0 (1:0) gegen Meister VfL Wolfsburg traf der Neuzugang gleich zweimal.

Bayern München hat dank Millionen-Star Arjen Robben mit dem ersten Bundesliga-Sieg für Trainer Louis van Gaal den erhofften Befreiungsschlag gelandet. Torjäger Mario Gomez per Abstauber (27.) und der eingewechselte 24-Millionen-Euro-Neuzugang Robben (68./80.) per Doppelpack machten das 3:0 (1:0) im Duell der Giganten gegen den deutschen Meister VfL Wolfsburg perfekt. Der zwölfte Sieg im 13. Bundesliga-Heimspiel gegen die Norddeutschen war auch die Revanche für das blamable 1:5 in Wolfsburg vor knapp fünf Monaten.

Robben: "Hätten noch höher gewinnen können"

"Es war großartig, ich komme rein und mache zwei Tore. Ich hätte mir keinen besseren Start wünschen können. Wir haben als Mannschaft gut gespielt und das Spiel kontrolliert. Wir hatten viel mehr Chancen als Wolfsburg und hätten noch höher gewinnen können", sagte der Mann des Tages, Robben, bei Sky. Bayern-Torwart Jörg Butt meinte: "Wir haben heute das wahre Gesicht des FC Bayern gezeigt. Wir standen enorm unter Druck und haben ein tolles Spiel gemacht."

Wolfsburgs Marcel Schäfer konstatierte: "Wir haben die erste Halbzeit völlig verschlafen. In der zweiten haben wir es etwas besser gemacht, aber die Chancen nicht genutzt. Dann sind wir in Konter gelaufen."

Robben wurde bei seinem ersten Auftritt von den Fans begeistert bejubelt - der am Freitag verpflichtete niederländische Nationalspieler durfte jedoch erst nach der Pause ran und entschied unter dem Jubel der 69 000 Fans im ausverkauften Stadion das Spiel. Auf der Auswechselbank mit einem Marktwert von über 100 Mill. Euro nahmen zunächst auch der später ebenfalls eingewechselte Superstar Franck Ribery, Nationalspieler Miroslav Klose und Michael Rensing Platz.

Butt für Rensing

Trainer Louis van Gaal hatte sich in der "T-Frage" für Butt entschieden, der beim Kopfball von Edin Dzeko (60.) eine Weltklasse-Parade und insgesamt eine gute Leistung zeigte. Rensing war zum zweiten Mal binnen eines halben Jahres degradiert worden.

Doch im Mittelpunkt des Spiel stand die Offensive der im neuen 4-3-3-System von der ersten Minute dominant auftretenden Bayern. Bereits nach drei Minuten strich ein 18-Meter-Schuss von Mario Gomez nur knapp am Tor vorbei. In der Defensive wirkte das Team jedoch in einigen Situationen wieder anfällig, so musste Butt schon nach sieben Minuten in höchster Not gegen VfL-Torjäger Grafite retten.

Die anfangs viel zu passiven Gäste gerieten jedoch immer wieder unter Druck. Nach 15 Minuten traf Bastian Schweinsteiger nach toller Vorarbeit von Thomas Müller mit einem Kopfball nur die Latte. Zwölf Minuten später konnte VfL-Keeper Diego Benaglio einen Schuss von Hamit Altiontop nur abklatschen und Mario Gomez staubte im Stil eines Torjägers mit seinem zweiten Saisontreffer ab.

Bayern zeigt sich verbessert

Die "Roten" zeigten sich gegenüber der 1:2-Blamage bei Mainz 05 deutlich formverbessert. Die Laufbereitschaft stimmte und Anatolij Timoschtschuk verteilte im 100. Pflichtspiel der Bayern in der WM-Arena geschickt die Bälle. Die Gäste tauten erst nach dem 0: zwei und damit viel zu spät auf, vor allem Spielmacher Zvjezdan Misimovic beschwor immer wieder gefährliche Situationen herauf. Dzeko traf nach 68 Minuten den Pfosten, Philipp Lahm rettete auf der Linie gegen Grafite (74.).

Die Bayern hatten zuvor klar dominiert. "Dribbelkönig" Robben scheiterte nach 56 Minuten nach feiner Einzelleistung an Benaglio und verzog drei Minuten später nur knapp. Sein 2:0 nach Vorarbeit von Ribery war der verdiente Lohn für eine starke Leistung. Zehn Minuten vor dem Ende traf er zum zweiten Mal.

Vor dem Spiel hatten neue Transfergerüchte für Aufregung bei den Bayern gesorgt. Spanische Medien berichteten, dass Real Madrid ein letztes 60-Millionen-Euro-Angebot für Franck Ribery vorlegen will. Zudem gab es Meldungen über einen vermeintlichen Transfer des Brasilianers Rafinha für acht Mill. Euro von Schalke 04 zu Bayern.

Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger dementierte das als "absolute Falschmeldung". Schalkes Trainer und Manager Felix Magath erklärte, dass es kein konkretes Angebot für den Rechtsverteidiger gebe: "Der Spieler will weg." Es gebe keinen Kontakt zu den Bayern, bis zum Transferschluss am Montag (24.00 Uhr) könne es jedoch noch einen Wechsel geben.

Die Bayern haben in dieser Saison bislang rund 74 Mill. Euro in neue Spieler investiert - zumindest im Fall Robben hat es sich gelohnt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%