Fußball-Bundesliga
Röber nimmt verbal Rache

Nur einen Tag nach seinem Rücktritt als BVB-Trainer hat Jürgen Röber mit seinen ehemaligen Spielern abgerechnet. Einstecken musste vor allem ein Nationalspieler, dem Röber jegliche Führungsqualitäten abspricht. Der BVB setzt statt auf Röber nun auf Thomas Doll, der mit dem HSV tief in die Krise geschlittert war.

HB DORTMUND. Röber warf insbesondere Christoph Metzelder, den er ursprünglich als Führungsspieler eingeschätzt hatte, fehlende Arbeitsmoral vor. „Ich habe ihn anfangs anders eingeschätzt. Heute will ich es mal so ausdrücken: Im Training laufe ich immer vorne weg, ab und an stößt der Kringe dazu. Metzelder lässt sich lieber ans Ende zurückfallen“, sagte der 53 Jahre alte Fußballlehrer der Zeitung „Ruhr Nachrichten“.

Röber ergänzte, vor allem vor dem Kellerduell gegen den VfL Bochum (0:2) habe er sich über das Verhalten von Metzelder, aber auch von Sebastian Kehl geärgert: „In der letzten Woche konnten Metzelder und Kehl zumeist nicht trainieren. In der Freitags-Einheit habe ich dann Zehn gegen Acht spielen lassen. Aber die beiden wollten nach einer Woche ohne Kugel am Fuß lieber ein bisschen laufen. Stellen Sie sich das vor: Ich musste sie umstimmen!“

Im Nachhinein ärgert sich Röber, dass er nicht konsequenter durchgegriffen hat: „Ich hatte im Training oft ein Scheiß-Gefühl im Magen. Es hat mir gesagt: Schick diesen oder jenen in die Kabine. Er soll sich umziehen, wenn er keine Lust auf Arbeit hat. Ich hätte manchen Profi knallhart aus dem Kader streichen sollen, jedenfalls habe ich häufig darüber nachgedacht.“

Röber war am Montag nach nur zehn Wochen als BVB-Coach zurückgetreten. Dabei hatten die Dortmunder sechs von acht Spielen verloren und waren auf den 13. Platz abgerutscht. Der Abstand zu den Abstiegsrängen beträgt nur noch ein Punkt.

Als Röbers Nachfolger präsentierte der BVB am Dienstag Thomas Doll, der vom Hamburger SV am 1. Februar nach einer Bundesliga-Talfahrt bis auf den letzten Tabellenrang entlassen worden war. Der 40 Jahre alte Doll unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2008. Er ist in Dortmund bereits der dritte Coach in dieser Saison nach Röber und Bert van Marwijk.

„Wir sind überzeugt, dass er [Doll] in unserer Situation genau der richtige Trainer ist“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Die Gespräche mit Doll und dessen Konzept hätten ihn überzeugt, eine gute Wahl getroffen zu haben. „Er hat uns Zuversicht gegeben“, so Watzke.

Der neue Hoffnungsträger der Borussia steht gleich bei seinem Debüt am Samstag im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg unter Erfolgszwang: Der Revierclub ist nach zuletzt drei Niederlagen nur noch einen Punkt vom 16. Tabellenplatz entfernt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%