Fußball Bundesliga: Rückschlag für Hamburg

Fußball Bundesliga
Rückschlag für Hamburg

Dem Hamburger SV ist die geplante Wiedergutmachung für die 1:5-Pleite in Hannover misslungen. Beim 1:1 gegen Bundesliga-Schlusslicht Fürth ließ der HSV wichtige Punkte im Kampf um die Europa-League-Teilnahme liegen.
  • 0

HamburgDer Hamburger SV hat im Kampf um die Europa-League-Plätze in der Fußball-Bundesliga einen weiteren Rückschlag erlitten. Eine Woche nach der 1:5-Niederlage in Hannover kam der HSV gegen Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Die Norddeutschen scheiterten immer wieder an Gäste-Torwart Wolfgang Hesl. Fürth blieb zwar auch im zweiten Spiel unter Interimstrainer Ludwig Preis ungeschlagen, hätte aber im Kampf gegen den Abstieg dringend einen Sieg benötigt.

Nikola Djurdjic brachte die Gäste in der 14. Minute vor 47.206 Zuschauern in Hamburg in Führung. Thomas Pledl hatte den Serben mit einem exakten Steilpass bedient, Djurdjic hob den Ball zu seinem zweiten Saisontreffer über Hamburgs chancenlosen Nationalkeeper René Adler. Nur sieben Minuten später schlugen die Hausherren zurück. Dennis Aogo legte mit dem Kopf auf Maximilian Beister ab, der U21-Nationalspieler vollendete gekonnt zu seinem dritten Tor in dieser Spielzeit.

Hoch motiviert, mit viel Ballbesitz und jederzeit torgefährlich: Der Hamburger SV machte von Begin an klar, dass er eine Woche nach dem Debakel von Hannover seine Fans mit einem Sieg versöhnen wollte. Es dauerte nicht einmal eine Minute, da hätten die Gastgeber schon führen können. Linksverteidiger Marcell Jansen köpfte jedoch freistehend über das Tor.

Fürth hatte besonders anfangs große Probleme in der Defensive und ließ sich mehrfach überrumpeln. Beister, von Trainer Thorsten Fink neu in die Startelf beordert, tauchte in der dritten Minute frei vor dem Tor auf. Doch der Angreifer verlor die Übersicht und ließ sich von Fürths Torwart, dem ehemaligen Hamburger Hesl, aus dem Tritt bringen.

Kommentare zu " Fußball Bundesliga: Rückschlag für Hamburg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%