Fußball Bundesliga
Sanogo und Pasanen schießen Bremen zum Sieg

Werder Bremen hat sich am vierten Bundesliga-Spieltag gegen Eintracht Frankfurt 2:1 (1:0) durchgesetzt. Die Treffer für die Hanseaten erzielten Sanogo und Pasanen, der Anschlusstreffer von Thurk kam zu spät.

Drei Tage nach der Qualifikation zur Champions League hat Werder Bremen auch in der Bundesliga einen Sprung nach vorne gemacht. Die Hanseaten schlugen Eintracht Frankfurt verdient mit 2:1 (1:0) und landeten so den dritten Pflichtspielsieg in Folge. Während Werder nach zunächst schwachem Saisonstart wieder Anschluss an die obere Tabellenregion fand, musste die Eintracht am vierten Spieltag ihre erste Niederlage hinnehmen.

Ein Treffer von Boubacar Sanogo brachte die Gastgeber vor 40 983 Zuschauern im Weserstadion auf die Siegerstraße. Der vom Hamburger SV nach Bremen gewechselte Stürmer setzte sich in der 35. Minute nach Vorlage von Spielmacher Diego im Frankfurter Strafraum durch und markierte sein zweites Saisontor. Für die Entscheidung sorgte der Finne Petri Pasanen, der in der 79. Minute mit einem herrlichen Freistoß aus 30 Metern traf. In der Schlussphase konnte Michael Thurk (85.) für die Gäste noch verkürzen.

Das Geschehen im ersten Durchgang spielte sich zumeist in der Hälfte der Gäste ab, wo die Bremer vor allem über Diego immer wieder gelungene Angriffsaktionen produzierten. Vor dem Tor von Eintracht-Keeper Markus Pröll fehlte es den Platzherren anfänglich jedoch an der nötigen Cleverness, um schon früher in Führung zu gehen. Die beste Chance in dieser Phase vergab Hugo Almeida nach 18 Minuten, als er nach einem schönen Pass von Daniel Jensen frei auf Pröll zulief, den Schlussmann aber nur anschoss.

Besser machte es dann Sanogo, der allerdings Glück hatte, dass der Ball unmittelbar vor ihm von Pröll abprallte und er daraufhin freie Bahn Richtung leeres Tor hatte. Auf der anderen Seite hatte kurz zuvor Ioannis Amanatidis die beste Torgelegenheit für die Frankfurter vergeben, als sein Schuss aus 14 Metern von halblinker Position knapp am gegnerischen Tor vorbeiging (29.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb Bremen die klar bessere Mannschaft und war dem 2:0 zunächst näher, als der Gegner dem Ausgleich. In der 53. Minute lief erneut Almeida mit dem Ball auf Pröll zu, konnte sich aber nicht durchsetzen. Ein Rempler vom Frankfurter Abwehrspieler Marco Russ bewertete Schiedsrichter Herbert Fandel dabei nicht als elfmeterwürdiges Foul. Die Hessen konnten sich anschließend zwar etwas aus der Umklammerung befreien, Zählbares kam dabei jedoch nicht heraus. Pasanen beseitigte mit seinem zweiten Bundesligator dann vermeintlich die letzten Zweifel am Werder-Erfolg, ehe Thurk noch einmal für Spannung sorgte.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%