Fußball Bundesliga
Schalke und Stuttgart eröffnen Titel-Fernduell

Bundesliga-Spannung wie lange nicht mehr: Vier Mannschaften rechnen sich Chancen auf die Meisterschale aus, heute legen zunächst Schalke (in Hannover) und Stuttgart (gegen Wolfsburg) vor.

Bevor am Sonntag die Verfolger aus München und Bremen die Klingen kreuzen, muss der FC Schalke 04 heute sein geschrumpftes Polster an der Tabellenspitze der Bundesliga verteidigen. Der Primus dürfte allerdings vor seinem Gastspiel bei Hannover 96 (15.30 Uhr/live bei arena) hingegen zumindest eine gehörige Portion Respekt im Gepäck haben. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge haben die Königsblauen ihre glänzende Ausgangsposition fast verspielt. Zudem müssen die Gelsenkirchener aufgrund von Sperren und Verletzungen mit dem allerletzten Aufgebot zu den seit fünf Heimspielen unbezwungenen Hannoveranern reisen. In Sebastian Boenisch (20) und Mesut Özil (18) dürften sogar zwei Youngsters in die Anfangself rutschen.

In der Not könnte auch Nationalspieler Gerald Asamoah in den Kader zurückkehren. Der 28-Jährige war wegen eines Beinbruchs zuletzt über fünf Monate außer Gefecht gesetzt und ist erst seit Dienstag wieder im Training. "Die Mannschaft hat die letzten beiden Niederlagen gut weggesteckt", meinte Trainer Mirko Slomka und stellte sich im Falle eines Sieges eine ganz besondere Belohnung in Aussicht: "Wenn wir gewinnen, setzen wir uns nächste Woche zusammen und verlängern meinen Vertrag."

Ebenfalls angeschlagen ist der vierte Klub im Kreis der Titelanwärter. Der VfB Stuttgart trifft nach der 1:3-Pleite bei Bayer Leverkusen auf den VfL Wolfsburg. Manager Horst Heldt will die letzte Niederlage jedoch nicht überbewertet wissen: "Erst hieß es, der VfB könnte das Double holen. Jetzt sollen wir noch nicht reif genug sein. Das verstehe ich nicht ganz." Gegen den VfL wird Torjäger Mario Gomez in die Startelf zurückkehren.

Ziege schaut erstmals als Sportdirektor zu

Im äußerst geräumigen Tabellenkeller kämpfen derweil zehn Teams um den Klassenerhalt. Mit dem Rücken zur Wand steht dabei vor allem Schlusslicht Borussia Mönchengladbach, das am Donnerstag mit der Trennung von Manager Peter Pander und der Verpflichtung Christian Zieges als Nachfolger für Aufsehen sorgte. "Man sieht, dass die Mannschaft arbeitet, das ist das Wichtigste. Am Samstag gegen Hertha BSC Berlin müssen wir, egal ob das Spiel gut oder schlecht ist, die drei Punkte holen", forderte der Europameister von 1996.

Um die nackte Erstliga-Existenz geht es am Samstag auch in den Abstiegsduellen FSV Mainz 05 gegen Arminia Bielefeld, Energie Cottbus gegen Alemannia Aachen und VfL Bochum gegen Borussia Dortmund.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%