Fußball Bundesliga
Skibbe soll Funkel folgen

Bei Eintracht Frankfurt läuft die Suche nach einem neuen Coach auf Hochtouren. Rund um den Riederwald werden die Namen Michael Skibbe, Mirko Slomka und Thomas von Heesen gehandelt.

Der scheidende Coach Friedhelm Funkel von Bundesligist Eintracht Frankfurt erwartet am Samstag gegen den Hamburger SV (15.30 Uhr/live bei Premiere) ein "emotionales Abschiedsspiel", im Hintergrund läuft bei den Hessen derweil die Trainersuche bereits auf Hochtouren. Heißester Kandidat für die Nachfolge von Funkel soll Michael Skibbe sein, gehandelt werden zudem Thomas von Heesen und Mirko Slomka.

"Kandidaten für den Trainerposten haben wir im Auge. Wir werden sehr kurzfristig ein Anforderungsprofil erstellen. Aber wir werden sicher keine Trainerfindungskommission gründen, die dann auch noch drei Monate lang ein externes Institut beschäftigt. Das kann man machen, das hat der HSV getan - wir werden das aber nicht machen", sagte Bruchhagen.

Dagegen liegen die Verhandlungen mit etwaigen Neuzugängen wie Eugen Polanski vom FC Getafe zunächst auf Eis. Weitere Gespräche sollen erst dann geführt werden, wenn die Vorstellungen des neuen Trainers klar sind. "Seit einer Woche sind die Gespräche mit Neuzugängen komplett gestoppt. Wir wollen und müssen da auf die Vorstellungen des neuen Trainers eingehen", sagte Bruchhagen, der im Gegensatz zu Funkel seinen bei der Eintracht noch bis 2012 laufenden Vertrag erfüllen wird.

Derweil bereitet sich Funkel bei seinem 170. und letzten Spiel für die Frankfurter auf einen emotionalen Abschied vor. Zumindest muss er nach seinem feststehenden Ende bei der Eintracht am Samstag gegen den HSV wohl keine Unmutsbekundungen der Fans mehr fürchten. Vielmehr wird ein Abschied erwartet, in dem die Eintracht-Anhänger gegenüber dem 55-Jährigen vor allem ihren Dank für zuletzt vier Jahre Bundesliga am Stück zum Ausdruck bringen werden.

Funkel: Im Urlaub über die Zukunft nachdenken

"Ich werde am Samstag das Spiel gegen den Hamburger SV machen. Das wird sicher noch einmal emotional. Danach fahre ich erst einmal in den Urlaub, wo ich mir Gedanken über meine Zukunft machen werde. Zu anderen Vereinen habe ich keinen Kontakt. Ich denke im Moment nicht darüber nach, wo ich einmal arbeiten werde", sagte Funkel, der mit Zweitligist 1. FC Kaiserslautern in Verbindung gebracht wird.

Unterdessen forderte Kapitän Ioannis Amanatidis, dass Team und Fans in der kommenden Spielzeit gemeinsam mit dem neuen Coach wieder eine Einheit bilden sollen. "Nächste Saison müssen der neue Trainer, die Mannschaft und die Fans wieder einen gemeinsamen Weg finden. In diesem Jahr waren Mannschaft und Trainer keine Einheit", sagte der griechische Nationalstürmer.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%