Fußball Bundesliga
Strunz will Comeback als Manager

Seine Entlassung beim VfL Wolfsburg kann Thomas Strunz nachvollziehen, will aber weiterhin als Manager arbeiten. "Ich kehre zurück, ich habe gemerkt, dass dies der Beruf ist, den ich machen möchte", so der 37-Jährige.

Einsichtig zeigte sich Thomas Strunz nach seiner Entlassung beim Bundesligisten VfL Wolfsburg und hofft auf eine weitere Chance als Manager. "Ich kehre zurück, ich habe gemerkt, dass dies der Beruf ist, den ich machen möchte", sagte der Ex-Nationalspieler den Wolfsburger Nachrichten.

Strunz war am Montag vom Aufsichtsrat des VfL gemeinsam mit Trainer Holger Fach von seinen Aufgaben entbunden worden. Er hatte den Job erst am 1. Januar 2005 begonnen und war zuvor mit einer eigenen Agentur als Spielerberater tätig.

Der 37-Jährige kann seine Entlassung angesichts der schlechtesten Hinrundenbilanz der Klubgeschichte und der schlechten Stimmung in Wolfsburg nachvollziehen. "Auf Grund der Entwicklung in den letzten Wochen ist die Entscheidung verständlich. Durch meine Entlassung wird Ruhe in den Verein einkehren." Seinen Machtkampf mit dem populären Trainer Erik Gerets in der letzten Hinrunde bezeichnet Strunz inzwischen als größten Fehler: "Der Streit war der Anfang allen Übels, er hat uns immer verfolgt."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%