Fußball Bundesliga: Stuttgart entführt die Punkte aus Dortmund

Wegen dringender Wartungsarbeiten ist derzeit auf Handelsblatt Online leider kein Login bei „Mein Handelsblatt“ möglich. Als Folge stehen u.a. der Depotzugang, die Kommentarfunktion und das Digitalpass-Angebot vorübergehend nicht zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Fußball Bundesliga
Stuttgart entführt die Punkte aus Dortmund

Borussia Dortmund musste sich am 20. Spieltag vor heimischem Publikum dem VfB Stuttgart mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Durch den Treffer von Mario Gomez kletterten die Schwaben auf den dritten Tabellenplatz.

Mario Gomez hält den VfB Stuttgart im Rennen um einen Champions-League-Platz und sorgt für Ernüchterung bei Borussia Dortmund und Trainer Jürgen Röber. Der Torjäger der Schwaben, der für das Länderspiel am kommenden Mittwoch gegen die Schweiz erstmals in den Kader der Nationalmannschaft berufen wurde, besiegelte mit seinem elften Saisontreffer in der 59. Minute den 1:0 (0:0)-Erfolg der Mannschaft von Trainer Armin Veh und betrieb unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw nochmal kräftig Eigenwerbung.

Neun Tage nach dem glanzvollen 3:2 über Meister Bayern München droht dagegen der BVB nach der dritten Heimniederlage die Uefa-Cup-Plätze aus den Augen zu verlieren. Zugleich warten die Schwarz-Gelben seit August 2002 auf einen Treffer gegen Stuttgart.

Zwar bemühte sich die Borussia in ihrem zweiten Heimauftritt des neuen Jahres schon frühzeitig die Initiative zu ergreifen, doch vieles blieb schon in der Anfangsphase Stückwerk. Die 63 600 Zuschauer in der Dortmunder Arena sahen folglich in der ersten Halbzeit eine schwache Begegnung ohne größere Höhepunkte. Stuttgart versuchte aus einer kontrollierten Abwehr mit Kontern zum Erfolg zu kommen, während die Gastgeber nicht das letzte Risiko suchten.

So blieb es bis zur Halbzeit bei einem gefährlichen Distanzschuss des Stuttgarter Nationalspielers Thomas Hitzlsperger sowie einem Kopfball des Dortmunders Alexander Frei neben das VfB-Gehäuse. Dortmund erspielte sich zwar eine optische Überlegenheit, doch fehlte es an Ideen und präzisen Pässen um die diszipliniert agierenden Gäste ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Für Jubel nach dem ersten Durchgang sorgte im Dortmunder Stadion ausschließlich der WM-Triumph der Handballer.

Erst nach dem Wechsel verstärkte Dortmund den Druck. Folglich ergaben sich für Stuttgart Konterchancen bei denen unter anderem der Dortmunder Tinga in der 55. Minute nach einem Kopfball von Cacau auf der Linie klären musste. Für den zweiten Jubel im Dortmunder Stadion sorgte die Einwechslung von Nationalspieler und Hoffnungsträger Sebastian Kehl in seinem ersten Spiel nach sechsmonatiger Verletzungspause.

Nachdem Ludovic Magnin einen Kopfball von BVB-Kapitän Christoph Metzelder ebenfalls auf der Linie geklärt hatte, gelang Gomez eine Minute später mit einem Kopfball das 1:0 für Stuttgart. Als die Borussen in der Schlussphase Alles oder Nichts spielten ergaben sich für die Gäste sogar Möglichkeiten das Ergebnis höher zu gestalten.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%