Fußball Bundesliga
Stuttgarter Titel auch für Löw "verdient"

Bundestrainer Joachim Löw hat den Titelgewinn des VfB Stuttgart positiv bewertet: "Über die gesamte Saison gesehen ist der Erfolg verdient", sagte der ehemalige VfB-Coach im Interview mit dem sid.

Im aktuellen Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (sid) hat Bundestrainer Joachim Löw die abgelaufene Saison in der Bundesliga Revue passieren lassen.

sid: "Der VfB Stuttgart ist am letzten Saison-Spieltag deutscher Meister geworden. Wie bewerten Sie den Erfolg der Schwaben?"

Joachim Löw: "Die Stuttgarter sind zu Recht deutscher Meister geworden. Über die gesamte Saison gesehen ist der Erfolg verdient. Trainer Armin Veh hat vom ersten Spieltag an eine klare Strategie verfolgt, und der Verein hat auch in schwierigen Phasen zu ihm gestanden - das war vorbildlich. Die Stuttgarter haben attraktiven Offensivfußball gespielt. Außerdem haben sie in ihrem Kader eine gute Mischung aus talentierten und erfahrenen, deutschen und ausländischen Spielern gefunden. Schalke hätte sicherlich auch den Titel verdient gehabt. Beide Mannschaften haben Ihren Fans eine tolle Saison geboten, aber am Ende kann der Fußball dann für eine Mannschaft auch ganz brutal sein."

sid: "Wie lautet Ihr Fazit nach der Saison im Anschluss an das deutsche WM-Sommermärchen?"

Löw: "Das war unter dem Strich eine sehr spannende Saison, die mit der Meisterentscheidung am Wochenende ihren Höhepunkt hatte. Aber auch der Abstiegskampf war sehr lange offen und wurde erst am vorletzten Spieltag entschieden. Das bleibt sicher in Erinnerung. Auffällig war auch die hohe Leistungsdichte. Es konnte wirklich jeder jeden schlagen, auch wenn am Ende natürlich wieder die Konstanz über die Platzierungen entschieden hat. Positiv finde ich, dass die Klubs wieder verstärkt auf deutsche Talente setzen - und dass nicht nur aus der Not heraus, sondern ganz bewusst."

sid: "Hat die für die deutsche Nationalmannschaft erfolgreiche WM Niederschlag auf die Bundesliga gefunden?"

Löw: "Ich denke schon. Viele Trainer waren an unseren Trainingsplänen in Sachen Kondition und Taktikschulung interessiert und haben gewisse Dinge, die wir bei der WM gemacht haben, in ihre Arbeit einfließen lassen. Umgekehrt haben wir uns vor Ort bei den Vereinen über deren Arbeit informiert, von der wir dann auch wieder profitieren können. Diese gute Kommunikation werden wir weiter fortsetzen."

sid: "Hat die Bundesliga in der abgelaufenen Saison gezeigt, dass sie im internationalen Vergleich wettbewerbsfähig ist, oder sind nach wie Defizite im Vergleich zu England, Spanien oder Italien zu erkennen?"

Löw: "Einige Bundesligamannschaften haben sicherlich attraktiven Fußball geboten, in Sachen Schnelligkeit und Passgenauigkeit gibt es aber noch einiges zu verbessern, auch wenn schon Fortschritte zu erkennen waren. Die Mannschaften, die im Halbfinale der Champions League gespielt haben, wie Milan oder Liverpool, sind aber das Maß aller Dinge. Da gibt es noch einiges zu verbessern und zu optimieren. Schließlich wollen wir uns an der Spitze orientieren."

sid: "Wie haben Sie Ihre Nationalspieler in der Saison gesehen?"

Löw: "Einige mussten sicherlich den Preis für die WM zahlen. Nach einer so langen Zeit ohne vernünftige Pause hat man gemerkt, dass bei einigen der Akku nicht mehr so aufgeladen war, wie es sein sollte. Dafür haben andere junge Spieler wieder auf sich aufmerksam gemacht. Es ist wichtig, dass die Nationalspieler nach dieser Saison endlich einmal ausreichend Zeit haben, sich zu regenerieren. Ich gehe davon aus, dass alle wieder in die nächste Spielzeit mit einer optimalen Vorbereitung starten, ohne die durch die WM entstandenen Emotionen und den zwangsläufigen Energieverlust. Deshalb können wir dann auch wieder andere Maßstäbe anlegen."

sid: "Was erwarten Sie von Ihren Spielern in der kommenden Spielzeit im Hinblick auf die EM-Endrunde im nächsten Sommer?"

Löw: "Wir haben für die nächste Saison gehobene Ansprüche und werden die Messlatte noch ein bisschen höher hängen. Alle Spieler, die zum Kreis der Nationalmannschaft zählen, werden von uns klare Vorgaben erhalten, was wir von ihnen erwarten. Jeder Spieler muss individuelle Fortschritte machen. Wir werden den Leistungsstand unserer Kandidaten, die ja zur Elite zählen, regelmäßig überprüfen."

sid: "Kommende Woche werden Sie Ihr Aufgebot für die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen San Marino und die Slowakei benennen. Wird es wieder mal Überraschungen geben?"

Löw: "Große Überraschungen wird es nicht geben. Tatsache ist, dass hinter einigen Spielern große Fragezeichen stehen wie zum Beispiel Michael Ballack oder auch noch Christoph Metzelder und Mario Gomez, der ja ebenso wie die anderen Stuttgarter noch im Pokalfinale beschäftigt ist. Zudem fallen in Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski wichtige Leute aus. Jedem muss klar sein, dass die beiden Spiele keine Selbstläufer werden und wir noch einmal die volle Konzentration benötigen, um unser Ziel zu erreichen: Und das sind sechs Punkte."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%