Fußball-Bundesliga

Trainerwechsel in Bremen – Unmut beim HSV und S04

Das ging schnell: Nach nur drei Spieltagen gab Schlusslicht Bremen die Trennung von Trainer Skripnik bekannt. Auch beim HSV und Schalke 04 wird es ungemütlich. Dagegen sorgen Leipzig und Köln für positive Schlagzeilen.
Für den punktlosen FC Schalke 04 wird es immer ungemütlicher. Quelle: AP
Enttäuschte Schalker Fans

Für den punktlosen FC Schalke 04 wird es immer ungemütlicher.

(Foto: AP)

Aus für Viktor Skripnik, Gegenwind für Bruno Labbadia - auch in der neuen Saison pflegen die Traditionsvereine aus Bremen und Hamburg ihren Ruf als Krisenclubs. Nach dem schlechtesten Ligastart der Vereinsgeschichte gaben die Bremer bereits vor der Partie am vierten Spieltag gegen Mainz die Trennung von Trainer Skripnik bekannt. Auch für seine Kollegen Labbadia und Markus Weinzierl vom immer noch punktlosen FC Schalke 04 wird es ungemütlicher.

„Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil uns die Überzeugung fehlte, zeitnah eine Wende zum Positiven herbeizuführen“, begründete Bremens Geschäftsführer Frank Baumann den Abschied von Skripnik. Die Geduld der Clubführung mit dem Fußball-Lehrer war nach dem 1:4 in Mönchengladbach aufgebraucht. Den Posten übernimmt ab Montag interimsweise U23-Trainer Alexander Nouri. „Mit Alexander Nouri erhoffen wir uns einen Impuls für ein Team“, sagte Baumann. Nouri hatte im Oktober 2014 die U23 der Bremer von dem zu den Profis gewechselten Skripnik.

Beim HSV ist die Stimmung nach dem 0:4 gegen RB Leipzig ebenso im Keller wie auf Schalke, das nach dem 0:2 bei Hertha BSC wie Bremen ohne Punkte und sogar ohne Tore ist. Beim HSV wurden im Sommer 30 Millionen Euro investiert, auf Schalke sogar noch mehr. Wunschtrainer Weinzierl und der neue Manager Christian Heidel geraten nach dem denkwürdig schlechten Start zunehmend in Erklärungsnot.

„Hosen-Gate“, reißfeste Kondome und eine Partie Memory
„Ich denke 80 Prozent von euch und ich kraulen sich auch mal an den Eiern."
1 von 11

Podolski ist nominiert, weil er die „Hosen-Gate“-Debatte um Bundestrainer Joachim Löw bei der EM mit entwaffnender Offenheit beendete.

„Man muss nicht immer das Salz in der Suppe suchen.“
2 von 11

Philipp Lahm ist bei den Bayern ein zuverlässiger Leistungsträger, seine Interviews tendieren dagegen zur Langeweile. Da hatte sein Versprecher nach dem 2:2 bei Benfica Lissabon seltenen Unterhaltungswert.

„Herr Gauland, ich bin zwar nicht Ihr Nachbar, aber ich kann Ihnen sagen: Sie haben nicht alle Latten am Zaun.“
3 von 11

Ex-Nationalspieler Mario Basler sprach Klartext, nachdem sich AfD-Politikers Alexander Gauland rassistisch über Jerome Boateng geäußert hatte.

„Eine Partie Memory zwischen Franz Beckenbauer und Wolfgang Niersbach wäre ein Desaster.“
4 von 11

Der Journalist Günter Klein brachte die peinlichen Erinnerungslücken der Verantwortlichen rund um die Aufarbeitung der Affäre zur WM 2006 auf den Punkt.

„Der Sinn und Zweck war, da habe ich mich beirren lassen von meine Kompetenz, was ich nie getan habe.“
5 von 11

Ex-Fußballer Thorsten Legat vergaloppierte sich so manches Mal verbal. Für den Fußballspruch des Jahres wurde allerdings nur einer seiner denkwürdigen Sätze nominiert.

„Es macht Spaß, uns zuzuschauen – auch wenn ich selbst nicht zugeschaut habe.“
6 von 11

Thomas Müller ist selten um einen Spruch verlegen. Nach dem 5:0 über den Hamburger SV versuchte er deshalb schnell, seinen Logikfehler auszumerzen.

„Die Dreifachbelastung kann er nicht mehr schaffen – er ist ja jetzt verheiratet.“
7 von 11

Dass Bastian Schweinsteiger über den Zenit seiner sportlichen Leistungsfähigkeit hinaus ist, war bei der Europameisterschaft nicht zu übersehen. Doch Uwe Seeler fand noch einen weiteren Grund für den Rücktritt Schweinsteigers aus der Nationalmannschaft.

Gegen Aufsteiger Leipzig bot Hamburg eine bedenkliche Leistung. Auf Fragen nach seiner Person reagierte Labbadia dünnhäutig. Er brach ein Interview mit TV-Sender Sky verärgert ab. „Mir tut es für jeden von uns leid, der heute unsere Farben tragen musste“, klagte Lewis Holtby.

Dabei wähnten sich die Hamburger zu Saisonbeginn auf einem guten Weg, ähnliche Erfolge feiern zu können wie zuletzt die Teams aus Leipzig und Köln. Nur eine Woche nach dem überraschenden 1:0 über Borussia Dortmund landete der Aufsteiger beim HSV den nächsten Coup. Mit sieben Punkten aus drei Partien liegen die Sachsen hinter Spitzenreiter FC Bayern auf Rang zwei. „Ich bin gespannt, wo die Reise hinführt“, kommentierte der zweimalige Torschütze Timo Werner den besten Start eines Neulings seit 25 Jahren.

Das zweite Überraschungsteam der noch jungen Saison kommt aus Köln. Für immerhin 19 Stunden rangierte der FC nach dem 3:0 am Freitag über Freiburg auf Platz 1 - erstmals seit 20 Jahren. Am Samstag, kurz vor 17.30 Uhr, war der „Spuk“, wie Trainer Peter Stöger die Tabellenführung umschrieb, durch den Bayern-Sieg gegen Ingolstadt vorbei. Dennoch erfreuen sich die Kölner an einer bemerkenswerten Entwicklung.

In der Domstadt sieht man sich mittlerweile in der Lage, mit Hilfe der Konkurrenz auch mal in den Europacup einzuziehen. Einen Schritt weiter ist da der FSV Mainz 05. Der Europa-League-Teilnehmer feierte mit dem 3:1 beim FC Augsburg am Sonntag den ersten Saisonsieg. Ärgerlich war die Rote Karte für den in der 85. Minute eingewechselten José Rodriguez nach einem brutalen Foul in der Nachspielzeit.

Schwer arbeiten für die Rückkehr an die Tabellenspitze musste der Meister aus München. So quälte sich das Team von Trainer Carlo Ancelotti zum 3:1 über Ingolstadt und entging zum Start in das Oktoberfest vor allem dank Torhüter Manuel Neuer dem ersten Kater der Saison. „Manchmal muss man eben etwas leiden“, sagte Ancelotti.

Als ärgster Verfolger wird der BVB gehandelt. Mit zwei sehenswerten 6:0-Siegen über Warschau und Darmstadt vertrieb der Revierclub den Frust über das 0:1 eine Woche zuvor in Leipzig. Statt der geschonten Stars Mario Götze und Pierre-Emerick Aubameyang überzeugten junge Wilde wie Christian Pulisic und Ousmane Dembélé. Trainer Thomas Tuchel war jedoch klug genug, die beiden Spaziergänge gegen Warschau und Darmstadt richtig einzuordnen: „Wir sind gut beraten, unsere Ansprüche hochzudrücken und am Dienstag in Wolfsburg daran anzuknüpfen.“

Startseite

Mehr zu: Fußball-Bundesliga - Trainerwechsel in Bremen – Unmut beim HSV und S04

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%