Fußball Bundesliga
VfB-Sportdirektor Heldt weist Vorwürfe zurück

Der Sportdirektor des VfB Stuttgart, Horst Heldt, hat sich gegen Kritik gewehrt, zu spät nach einem Nachfolger für den zum FC Bayern abgewanderten Mario Gomez gesucht zu haben.

Stuttgarts Sportdirektor Horst Heldt hat mit deutlichen Worten Vorwürfe zurückgewiesen, zu spät auf den Abgang von Torjäger Mario Gomez zu Bayern München reagiert zu haben. "Ich kann diese gequirlte Scheiße nicht mehr hören, die von Teilen der Öffentlichkeit verbreitet wird. Mario Gomez hat nach dem letzten Spieltag entschieden, den Verein zu verlassen", meinte Heldt im DSF-Doppelpass.

Natürlich hätte sich der VfB ein Jahr lang intensiv damit beschäftigt, "was wäre, wenn Mario Gomez den Verein verlassen würde", ergänzte Heldt: "Aber es ist kein Managerspiel, wo ich irgendeinen Spieler anklicken kann, und den dann zum VfB Stuttgart transferieren kann, so läuft das Geschäft nicht. Es ist einfach viel zu oberflächlich, viel zu einfach und entspricht einfach nicht den Tatsachen." Zumal in der vergangenen Saison bis zuletzt nicht klar gewesen wäre, ob der FC Bayern die Champions League erreichen würde.

Als Nachfolger für Gomez haben die Schwaben nach wochenlanger Stürmersuche Pawel Pogrebnjak verpflichtet. Der russische Nationalspieler blieb bisher aber weit hinter den Erwartungen zurück. Gomez war für über 30 Mill. Euro im Sommer zum deutschen Rekordmeister gewechselt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%