Fußball Bundesliga
VfL Wolfsburg zu 10 000 Euro Strafe verurteilt

Der VfL Wolfsburg wurde vom DFB-Sportgericht zu einer Strafe von 10 000 Euro verurteilt. Grund ist mangelnder Schutz des Gegners in zwei Fällen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat eine Geldstrafe gegen den VfL Wolfsburg verhängt. So müssen die Niedersachsen wegen mangelnden Schutzes des Gegners und des Schiedsrichter-Gespanns sowie unsportlichen Verhaltens insgesamt 10 000 Euro zahlen. Der VfL hat das Urteil akzeptiert.

Grund für den Schuldspruch sind Zwischenfälle aus zwei Spielen gegen den Hamburger SV. Im DFB-Pokal-Viertelfinale am 26. Februar war aus dem Wolfsburger Fanblock eine Leuchtrakete auf das Spielfeld geschossen worden, woraufhin die Begegnung kurzzeitig unterbrochen werden musste. Im Bundesliga-Duell der beiden Klubs am 22. März waren derweil im HSV-Fanblock vier Knallkörper und eine Rauchbombe gezündet worden. Zudem hatten Anhänger das Schiedsrichter-Team beim Verlassen des Feldes mit Bier übergossen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%