Fußball Bundesliga
Watzke kritisiert Verteilungsschlüssel

Hans-Joachim Watzke hat beim Verteilungsschlüssel zur Vergabe der TV-Gelder Änderungen gefordert. Der Geschäftsführer von Borussia Dortmund will Vereine mit vielen Fans stärken.

Hans-Joachim Watzke fordert einen neuen Verteilungsschlüssel bei der Vergabe der TV-Gelder an die Bundesligisten. Nach Ansicht des Geschäftsführers von Borussia Dortmund sollten die Klubs mit den meisten Fans vor den Bildschirmen auch entsprechend entlohnt werden. "Ich habe nicht gesagt, ein Klub soll mehr Geld kriegen, weil er große Tradition hat. Ich habe für Verursachungsgerechtigkeit plädiert. Das Geld kommt überwiegend vom TV. Es gibt Messinstrumente, wie viele Fans von welchem Klub zuschauen. Und danach sollte man zumindest einen Teil des Fernsehgeldes verteilen", sagte Watzke in einem Interview mit der WAZ.

Nach Ansicht des 50-Jährigen wäre eine solche Regelung auch zum Vorteil des BVB: "Wenn zehn- oder zwanzigmal so viele Fans des BVB zum Beispiel Abonnenten von Sky sind und Spiele gucken, dann muss das im Sinne der Verursachungsgerechtigkeit für uns einen Erlös bringen. Wir sind doch gemeinsam mit Schalke, Bayern, Hamburg und ein paar anderen die, die den Boom erzeugen."

Kritik an Wolfsburg

Watzke sieht nicht ein, warum viele andere Vereine von der Anziehungskraft der Publikums-Magneten profitieren und nennt als Beispiel den deutschen Meister VfL Wolfsburg. "Wir sorgen mit unserem Umfeld dafür, dass die Liga boomt. Und das muss uns in irgendeiner Weise vergütet werden. Wenn es nur nach Erfolg geht, dann ist es so: VW schießt das Geld rein, kassiert am Ende, und wir sind für die Folklore zuständig. Unsere Fans reisen in 8000er-Stärke weiter durch die Lande und die Fans dieser Klubs enthalten sich vornehm", sagte der BVB-Boss.

Überhaupt scheint Wolfsburg Watzke ein Dorn im Auge zu sein. Denn die Aufstockung des Etats bei den Fußballern aus der Autostadt sei ein Beleg dafür, dass man mit viel Geld den Erfolg in gewisser Weise doch kaufen könne. Der VfL habe "kaum eine Chance gehabt, in den Uefa-Cup zu kommen, und dann hat sich auf einmal sein Budget verdreifacht, und er ist Meister geworden".

So ein Kraftakt ist nach Ansicht von Watzke aber nur möglich, wenn man einen großen Konzern im Rücken hat: "Wenn ich mir da leisten kann, nach Millioneninvestitionen in der vergangenen Saison vor dieser Spielzeit für einen dritten Stürmer noch einmal 10,5 Mill. hinzulegen, merkt man, welche Wirtschaftskraft im VfL steckt. Und das ist so, weil Martin Winterkorn, der Vorstand von Volkswagen, gesagt hat: Jetzt will ich es mal allen zeigen."

Watzke für Erhalt der 50+1-Regel

Der BVB-Geschäftsführer sprach sich zudem für den Erhalt der 50+1-Regel aus, die Klubs vor der Übernahme durch Investoren schützen soll. "Du kannst auch Sponsoren im 50+1-Modell gewinnen. Wir haben doch welche. Und wir nehmen jeden weiteren gern ins Auto, aber am Steuer möchten wir schon gerne selbst bleiben. 2006 haben wir 54 Mill. Euro Investorengeld reinbekommen, ohne dass wir den Autoschlüssel abgeben mussten. Herr Kind ist bereit, für 15 bis 20 Mill. für Hannover den Autoschlüssel abzugeben. Aber wenn du den abgibst, kommst du nie wieder zurück ans Steuer. Und es kann doch nicht sein, dass sich in Saudi-Arabien oder in China in irgendeiner Teestube acht Leute zusammensetzen und sagen: Das ändern wir jetzt in Deutschland. Für mich ist der Fußball, und das gerade hier im Ruhrgebiet, auch ein Kulturgut. Er gehört auch den Leuten", sagte Watzke in Anspielung auf den Hannoveraner Vereinschef Martin Kind, der sich für die Abschaffung der 50+1-Regel stark macht.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%