Fußball Bundesliga: Wolfsburg für Veh nicht die "schwärzeste Station"

Fußball Bundesliga
Wolfsburg für Veh nicht die "schwärzeste Station"

Obwohl Armin Veh beim VfL Wolfsburg nur knapp sieben Monate Trainer war, blickt er heute nicht ungern zurück. "Das Team war absolut willig, feine Jungs", so der HSV-Coach.

Man könnte einen Blick zurück im Zorn erwarten, doch davon will Armin Veh nichts wissen. Nur knappe sieben Monate konnte sich der Coach des Hamburger SV einst beim VfL Wolfsburg auf dem Trainerstuhl halten, die kürzeste Episode seiner Laufbahn als Fußball-Lehrer. "Aber deswegen nicht die Schwärzeste", betonte der 49-Jährige vor dem Gastspiel der Niedersachsen in der Hamburger WM-Arena.

Denn so richtig hatte und hat Veh nicht fertig mit den "Wölfen", bei denen er mit dem Versuch scheiterte, den unter Felix Magath gewonnenen deutschen Meistertitel zu verteidigen: "Elf Spieltage lang war alles in Ordnung, dann haben wir ganz einfach die notwendigen Punkte nicht mehr geholt und standen in der Tabelle nicht mehr so gut da. Ich hätte gern gesehen, wie es ausgegangen wäre."

Doch diese Chance gab ihm der neue VfL-Manager Dieter Hoeneß nicht mehr, zumal auch in der Champions League das zum Greifen nahe Achtelfinale knapp verpasst wurde. Zwischenmenschlich, darauf legt der einstige Bundesliga-Profi großen Wert, habe es gestimmt in Wolfsburg. "Ich hatte nie ein Problem mit der Mannschaft. Das Team war absolut willig, feine Jungs", sagt Veh, der seine Trainerqualitäten zuvor beim VfB Stuttgart mit der Meisterschaft 2007 unter Beweis gestellt hat.

Nordderby ganz normales Spiel

Und so bereitete er sein Team nicht mehr und nicht weniger emotional als sonst auf das Nordderby in der Hamburger WM-Arena vor. Veh: "Es ist einfach ein wichtiges Spiel gegen einen unmittelbaren Konkurrenten, der ähnliche Ziele hat wie wir." Nämlich die Rückkehr auf die internationale Fußball-Bühne, auf der sich in dieser Spielzeit aus dem Norden nur Werder Bremen präsentieren darf.

Wenn sich in der kommenden Saison der HSV und auch der VfL Wolfsburg wieder dazugesellen sollten, Veh würde sich auch für den VfL freuen, denn: "Es gibt zwar aktuell keine intensiven Kontakte mehr, aber doch auch positive Erinnerungen." Rückkehr also nicht ausgeschlossen, denn auch beim FC Augsburg war Veh bereits zweimal als Trainer tätig.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%