Fußball Champions-League
Bayern hat gegen Inter Gruppensieg vor Augen

Der FC Bayern München hat vor dem letzten Gruppenspieltag der Champions League heute (20.45 Uhr, live im DSF und bei Premiere) gegen Inter Mailand den Gruppensieg vor Augen. Dem FCB reicht dabei ein Remis.

Für den deutschen Meister Bayern München ist die "Siegesserie nur unterbrochen", wie Trainer Felix Magath erklärt. Die Generalprobe gegen Borussia Mönchengladbach hat sein Team zwar verpatzt, nun soll aber ein Erfolg im "Endspiel" um den Gruppensieg in der Champions League für Wiedergutmachung sorgen: "Auf dem Wunschzettel für Weihnachten stehen ganz bescheiden vier Siege", sagt Trainer Felix Magath vom deutschen Rekordmeister Bayern München vor der finalen Partie der Gruppe B heute gegen Inter Mailand 20.45 Uhr/live im DSF und bei Premiere). Ein Unentschieden würde den Bayern jedoch reichen, um als Gruppenerster ins Achtelfinale der Königsklasse einzuziehen und damit in den vermeintlichen Vorteil zu kommen, in der K.o.-Runde zunächst auswärts antreten zu können.

Um Magaths Vorgabe umzusetzen, müssen vor der Winterpause Erfolge in den letzten beiden Bundesliga-Partien, im DFB-Pokal und eben auch gegen den italienischen Meister her. Willy Sagnol ist trotz des mageren 1:1-Unentschiedens vom Samstag optimistisch. "Gegen Inter wird das ein ganz anderes Spiel, die müssen kommen. Wir haben jetzt noch zwei Spiele in München. Da wollen wir ein bisschen Spaß haben und den Zuschauern ein bisschen Spaß machen", sagt der Rechtsverteidiger.

Manager Uli Hoeneß ist sich sicher, dass die Bayern nicht versuchen werden, ein Remis zu halten. "Wir werden sicher nicht auf Unentschieden spielen, sondern wollen gewinnen und unbedingt den Gruppensieg", sagt der 54-Jährige. Entgegenkommen könnte den Gastgebern, dass Inter offensiv auftreten muss, um mit einem Sieg noch in der Tabelle an Bayern vorbeizuziehen. "Inter steht mehr unter Druck, das werden wir ausnutzen. Wir werden uns nicht verstecken, aber Inter muss selbst etwas tun. Das wird uns Möglichkeiten eröffnen", sagt Magath.

Der Coach, der nach dem Remis gegen Gladbach einen fehlenden "Killerinstinkt" ausmachte, glaubt nicht, dass "der Punktverlust schwer wiegt. Ich denke, dass wir gegen Inter eine Topleistung bringen, um unser Ziel zu erreichen". Mit Ausnahme der beiden Langzeitverletzten Valerien Ismael und Owen Hargreaves seien am Dienstag alle einsatzfähig, erklärte Magath. Dass Lukas Podolski wieder zum Team stößt, ist unwahrscheinlich. "Ich glaube eher nicht, dass er zum Kader gehört. Lukas hatte Sonntag leichte Probleme mit dem Fuß", sagte der Coach am Montag. Andreas Ottl könnte nach seiner Pause wieder für Martin Demichelis ins defensive Mittelfeld rücken.

Die Mailänder, die ihre Generalprobe gegen den AC Siena souverän mit 2:0 bestanden, sinnen derweil auf Revanche für die 0:2-Hinspielniederlage. "Wir haben mit den Bayern noch eine Rechnung offen. Wir kommen dahin, um zu siegen", sagt Stürmer Hernan Crespo, der gegen Siena einen Treffer zum elften Pflichtspielsieg in Folge beisteuerte.

"Unsere Siegesserie gibt uns viel Selbstvertrauen. Wir wollen die weiter ausbauen", erklärt der brasilianische Nationalkeeper Julio Cesar. Die Gazzetta dello Sport ist von Inter begeistert. "Rekorde und Tango-Fußball", titelte das Blatt über die Mannschaft der Stunde.

Cesars Gegenüber Oliver Kahn, der gegen Inter zu seinem 100. Champions-League-Einsatz kommen wird, fordert von seinem Team derweil volle Konzentration, um Inter daran zu hindern, die Erfolgsserie auszubauen. Mit einem 0:0 wäre der Kapitän sogar ausnahmsweise einmal zufrieden.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%