Fußball Champions-League
Iniesta schockt Chelsea und schießt „Barca“ ins Finale

Andres Iniesta hat Michael Ballacks Traum vom ersten internationalen Titel seiner Karriere zerstört. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft kam mit dem FC Chelsea durch den Treffer des spanischen Europameisters in der dritten Minute der Nachspielzeit im Halbfinal-Rückspiel der Champions League an der heimischen Stamford Bridge über ein 1:1 (1:0) gegen die Ballzauberer des FC Barcelona nicht hinaus und verpasste das Endspiel am 27. Mai in Rom.

Dort treffen die Katalanen nun auf Titelverteidiger Manchester United, der sich am Dienstag mit 3:1 (Hinspiel 1:0) gegen den FC Arsenal durchgesetzt hatte.

Nach dem 0:0 im Hinspiel steht "Barca", das Eric Abidal (66.) wegen einer "Notbremse" verlor, zum insgesamt dritten Mal im Finale der "Königsklasse" nach 1994 (0:4 gegen den AC Mailand) und dem Triumph 2006 in Paris (2:1 gegen Arsenal). Für die "Blues", die durch ein Traumtor von Michael Essien (9.) sogar in Führung gegangen waren, bedeutete das Halbfinale zum vierten Mal Endstation. Vier Tage nach der 6:2-Gala im vorentscheidenden Spitzenspiel der Primera Division bei Real Madrid, wo das Team von Trainer Josep "Pep" Guardiola die Weichen für den Gewinn der 19. Meisterschaft stellte, wurde "Barca" gleich in der Anfangsphase buchstäblich auf dem falschen Fuß erwischt. Denn Essien ließ Barcelonas Torhüter Victor Valdes mit einem wuchtigen Volleyschuss aus 20 Metern in den Torwinkel nicht den Hauch einer Chance.

Drogba als Unruhe-Stifter im Strafraum

Chelsea begann vor 41 841 Zuschauern in der ausverkauften Arena wesentlich aggressiver und riss mit seinem gradlinigen und schnellen Kombinationsspiel einige Lücken in die spanische Abwehr. Folglich stand "Barca"-Keeper Valdes mehrfach im Blickpunkt. Besonders Didier Drogba sorgte vor der Wechsel für reichlich Unruhe und besaß nach 27 Minuten die große Chance zum zweiten Treffer, als ihn Abidal im letzten Moment mit einer grenzwertigen Aktion am erfolgreichen Torschuss hindern konnte.

"Barca", das kurzfristig auf den verletzten Thierry Henry verzichten musste, fand nur schwer in die Partie. Von der spielerischen Leichtigkeit und torgefährlichen Offensive, mit der man unter anderem im Viertelfinale Bayern München und am vergangenen Samstag den Erzrivalen aus Madrid demontiert hatte, war nicht viel zu sehen. Zu kompliziert, zu durchsichtig und zu langsam agierte Barcelona gegen die von Trainer Guus Hiddink glänzend eingestellten Gastgeber.

Spektakuläre Rettungstat von Valdes

Mit dem sicheren Gefühl der Führung begann Chelsea auch die zweite Halbzeit, in der sich "Barca" mit seinem argentinischen Superstar Lionel Messi um mehr Angriffsdruck bemühte, aber kaum den Weg in den Strafraum fand. Fast zwangsläufig ergaben sich Konterchancen für die "Blues". In der 53. Minute hatten die englischen Fans bereits den Torschrei auf den Lippen, als Torhüter Valdes spektakulär mit dem Fuß gegen Drogba klärte und Florent Malouda mit dem Nachschuss nur das Außennetz traf.

Eine Vorentscheidung in einem kampfbetonten Duell schien gefallen, als der norwegische Schiedsrichter Tom Henning Övrebö den Franzosen Abidal nach einer Attacke gegen Nicolas Anelka des Feldes verwies. Dennoch mühte sich "Barca" mit allen kämpferischen und spielerischen Mitteln um den Ausgleich.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%