Fußball Champions-League
Liverpool schaltet Chelsea in Elfmeter-Krimi aus

Der FC Liverpool hat dem verletzten Michael Ballack nach einem Elfmeterkrimi den Traum vom Champions-League-Finale verdorben und zum sechsten Mal das Endspiel der europäischen "Königsklasse" erreicht. Die "Reds" setzten sich wie bei ihrem bisher letzten Titelgewinn vor zwei Jahren im Halbfinale gegen den ohne den verletzten Ballack spielenden FC Chelsea mit 4:1 im Elfmeterschießen durch, nachdem es nach Verlängerung 1:0 (1:0, 1:0) für die Gastgeber gestanden hatte.

Nachdem Daniel Agger mit dem einzigen Treffer in 120 Minuten (22.) das Hinspiel-Ergebnis egalisiert hatte, wurde Liverpools Keeper Pepe Reina mit zwei Paraden gegen Arjen Robben und Geremi zum Held im Elfmeterschießen. Nach der erst zweiten Niederlage Chelseas im laufenden Wettbewerb nach dem 0:1 in der Vorrunde bei Werder Bremen kämpft stattdessen nun Liverpool um die Krone des europäischen Vereins-Fußballs.

Der Gegner am 23. Mai im Olympiastadion von Athen wird am Mittwoch zwischen dem AC Mailand und Manchester United ermittelt. Manu hatte die erste Partie zu Hause mit 3:2 gewonnen. Gutes Omen für Liverpool: Alle bisherigen fünf Endspiele gewann der Klub aus der englischen Arbeiterstadt.

42 000 Zuschauer an der legendären Anfield Road sahen das erwartete Spiel mit hohem Tempo und viel Leidenschaft, aber wenigen Torszenen. Dabei war Liverpool von Beginn an die druckvollere Mannschaft. Folgerichtig egalisierten die Reds mit einer kuriosen Freistoß-Variante schon in der 22. Minute den Rückstand aus dem Hinspiel. Statt die erwartete Flanke in den Strafraum zu schlagen legte Steven Gerrard den Ball bei einem Freistoß kurz vor der Seitenlinie quer, und Agger traf mit einem Flachschuss aus 15 Metern zur Führung der Gastgeber. Für den Dänen, der vor seinem Wechsel nach Liverpool im Januar auch von Chelsea umworben war, war es der erste Treffer in der Champions League.

Trio fehlte bei Hamann

Die Gäste, die außer Ballack auch die verletzten Top-Stars Ricardo Carvalho und Andrej Schewtschenko ersetzen mussten, kamen erst nach einer halben Stunde besser ins Spiel. Die erste Gelegenheit hatte Didier Drogba, der in der 32. Minute aus zehn Metern an Pepe Reina scheiterte.

Nach dem Wechsel verstärkte das Starensemble von Ölmilliardär Roman Abramowitsch nur kurzzeitig den Druck. Danach hatte Liverpool das Spiel fest im Griff und innerhalb von zwei Minuten gleich zweimal das 2:0 auf dem Kopf. Zunächst rettete Chelsea-Keeper Petr Cech per Fußabwehr gegen Peter Crouch (56.), dann traf Dirk Kuyt (58.) die Latte. Erst in der 75. Minute kam Chelsea wieder zu einer nennenswerten Gelegenheit, doch Jamie Carragher rettete in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Drogba. In der 100. Minute erzielte Kuyt das vermeintliche 2:0, das wegen Abseitsstellung jedoch nicht anerkannt wurde.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%