Fußball Champions-League
Makaay und Lucio schalten Real aus

Nach dem schnellsten Treffer in der Geschichte der Champions League steht Bayern München zum dritten Mal seit dem Endspielsieg 2001 im Viertelfinale der "Königsklasse". Durch die Tore von Roy Makaay nach zehn Sekunden und Lucio in der 65. Minute gewann der deutsche Rekordmeister den Fußball-Klassiker gegen Real Madrid verdient mit 2:1 (1:0) und meldete sich nach einer bislang durchwachsenen Saison und dem 2:3 im Hinspiel eindrucksvoll auf der europäischen Bühne zurück. Die Münchner, die fürs Weiterkommen 2,5 Mill. Euro Uefa-Prämie bekommen, holten sich damit auch neues Selbstvertrauen für den Endspurt in der Bundesliga, wo sie am Sonntag Werder Bremen zum Spitzenspiel empfangen.

Die Bayern, die in der Schlussphase durch einen fragwürdigen Foulelfmeter von Ruud van Nistelroy (82.) noch einen Gegentreffer hinnehmen mussten und in der selben Minute Mark van Bommel durch eine Gelb-Rote Karte wegen unsportlichen Verhaltens verloren, hätten ihre frühe Führung in der ersten Halbzeit sogar noch ausbauen können, doch Madrids Torhüter Iker Casillas rettete den neunmaligen Gewinner des Landesmeister-Pokals, der auch im neunten Gastspiel in München sieglos blieb, mehrfach glänzend vor weiteren Gegentreffern.

Erst nach der Einwechslung von Guti bereits in der 32. Minute gewannen die Gäste an Sicherheit, die gefährlichen Situationen vor dem Tor von Oliver Kahn häuften sich. Doch Lucios Treffer stoppte den Elan von Real, das der vierten Saison in Serie ohne Titel entgegensieht. Dem umstrittenen Trainer Fabio Capello droht nun endgültig das Aus.

Makaay schießt sich in die Rekordbücher

Das Unheil für Real und Capello hatte früh seinen Lauf genommen. Wer von den 66 000 Zuschauern beim Anpfiff des slowakischen Schiedsrichters Lubos Michel aus irgendwelchen Gründen seinen Platz in der ausverkauften Münchner WM-Arena noch nicht eingenommen hatte, verpasste einen historischen Augenblick: Nach dem Anstoß von Madrid und einem Querpass von Fernando Gago ließ sich Roberto Carlos den Ball vom aufmerksamen Hasan Salihamidzic abluchsen. Der Bosnier zog auf und davon, sah kurz hoch und passte mustergültig auf Makaay, der mit dem rechten Fuß zum 1:0 ins lange Eck zielte.

Um das Mitwirken von Salihamidzic hatte Trainer Ottmar Hitzfeld bis kurz vor Spielbeginn noch bangen müssen. Der Bosnier laborierte seit Montag an einer Innenbanddehnung im Knie, meldete sich jedoch ebenso rechtzeitig einsatzbereit wie Abwehrspieler Lucio, den eine Prellung am rechten großen Zeh plagte. Real-Trainer Fabio Capello dagegen musste David Beckham, Jose Antonio Reyes und Weltfußballer Fabio Cannavaro ersetzen: Das Fehlen des italienischen Innenverteidigers verunsicherte die Abwehr von Real offensichtlich.

Auch nach vorne lief beim spanischen Rekordmeister nach dem Schock des frühen Gegentreffers zunächst nichts. Die Bayern zogen sich erst einmal zurück und ließen die Gäste kommen. Diese wussten die daraus resultierende leichte optische Überlegenheit allerdings zunächst nicht zu nutzen und fielen vielmehr durch große Nervosität und erschreckende Abspielfehler auf. Trainer Capello sah sich schon nach einer halben Stunde zum Handeln gezwungen und nahm den völlig indisponierten Ex-Leverkusener Emerson für Guti vom Feld.

Die Münchner wirkten hellwach und überrumpelten Real mit einfachen Mitteln. In der 21. Minute spielte Makaay einen Steilpass in den Lauf von Lukas Podolski, der Nationalspieler aber scheiterte an Torhüter Iker Casillas. Sechs Minuten danach das gleiches Spiel in anderer Besetzung: Mark van Bommel passte in den Lauf von Makaay, wieder reagierte Reals Torhüter glänzend. Nach dem anschließenden Eckball verfehlte ein Schuss von Bastian Schweinsteiger nur knapp das Tor der Spanier. In der 38. Minute parierte Casillas einen Kopfball von Daniel van Buyten.

Casillas hielt Real im Spiel

"Wir waren von Beginn an hellwach, das 1:0 ist für Real noch schmeichelhaft", sagte "Kaiser" Franz Beckenbauer in der Pause beim TV-Sender Premiere. Das stimmte nur bedingt, denn in den fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff besaßen die "Königlichen" durchaus Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen. Der eingewechselte Guti aber spitzelte den Ball neben das Tor, Ruud van Nistelrooys Kopfball war zu schwach, und der Schuss von Raul traf das Außennetz.

Der ausgezeichnete Casillas hielt seine Mannschaft auch in den ersten Momenten nach der Pause im Spiel, als van Bommel nach Pass von Philipp Lahm frei am spanischen Nationaltorhüter scheiterte - da waren gerade 23 Sekunden gespielt. Die anschließenden Bemühungen der Gäste um den Ausgleich überstanden die Bayern mit Glück und Geschick - Lucios Treffer kam dann gerade zur rechten Zeit.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%