Fußball Champions-League
"Manu" hofft auf Befreiungsschlag gegen Lille

Manchester United will sich in der Champions League mit einem Sieg beim französischen Vizemeister OSC Lille aus der Krise schießen. Barcelona und Arsenal könnten hingegen bereits heute den Achtelfinal-Einzug klar machen.

Für Manchester United und Trainer Sir Alex Ferguson läuft es derzeit nicht rund. Während die Titelanwärter Bayern München, FC Arsenal London und der FC Barcelona bereits am vierten Spieltag der Champions League den Einzug ins Achtelfinale perfekt machen können (20.45 Uhr/live bei Premiere), muss sich der Teammanager des 15-maligen englischen Meisters damit abfinden, dass sein Starensemble derzeit nur Mittelmaß darstellt.

Vor der Partie beim französischen Vizemeister OSC Lille ist der Glanz des Titelgewinns gegen die Bayern im Jahr 1999 längst der tristen Realität gewichen. In der Premier League hat "Manu" nach der 1:4-Pleite vom Wochenende beim FC Middlesbrough bereits 13 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter FC Chelsea, und in der "Königsklasse" kam Manchester zuletzt zu Hause nicht über ein torloses Remis gegen Lille hinaus. Bei Ferguson läuten deshalb die Alarmglocken.

"Alles, was wir zuletzt geboten haben, kann Lille nur ermutigen. Unser letztes Resultat hat ihnen sicher Selbstvertrauen gegeben", meinte der Schotte vor dem Spiel in der Gruppe D, die Manchester nur auf Grund der noch schwächeren Leistungen der Kontrahenten mit mageren fünf Punkten auf dem Konto anführt.

Lediglich zwei Tore brachte die einst gefürchtete Tormaschine um die Superstars Wayne Rooney und Ruud van Nistelrooy bisher zustande. Doch um die Offensive macht sich Ferguson erstaunlich wenig Gedanken. "Wir müssen ohne Frage eine Reaktion zeigen. Und es ist mein Job, dass dies auch passiert. Wir müssen positiv denken und vor allem nicht immer wieder dieselben Fehler in der Defensive machen. Denn wenn wir sie machen, sind wir raus", erklärte der 63-Jährige unmissverständlich in Richtung seiner Profis.

Arsenal will "weiße Champions-League-Weste" wahren

Wesentlich entspannter kann Manchesters Ligarivale Arsenal die Partie der Gruppe B gegen den tschechischen Meister Sparta Prag angehen. Zwar haben die "Gunners" in der Premier League sogar noch einen Punkt weniger auf dem Konto als United, aber der Klub von Nationaltorwart Jens Lehmann ist mit der makellosen Bilanz von drei Siegen zumindest in der Champions League auf Kurs.

Nach dem 1:1 im Stadtderby bei den Tottenham Hotspur glaubt Teammanager Arsene Wenger sogar wieder an ganz große Ziele. "Unsere Saison wurde dadurch wiedergeboren. Wir haben gezeigt, dass wir immer noch die Möglichkeit haben, Titel zu holen", meinte der Franzose, und zeigte sich gleichzeitig mit den bisherigen Vorstellungen auf der europäischen Bühne zufrieden: "Ein Sieg bedeutet das Achtelfinale. Also haben wir das erfüllt, was von uns erwartet wurde. Jetzt müssen wir nur den Sack zumachen."

"Barca" will über Athen ins Achtelfinale

Den Achtelfinaleinzug vorzeitig sichern kann auch der spanische Meister aus Barcelona mit einem Erfolg in der Bremer Gruppe C beim griechischen Vizemeister Panathinaikos Athen. Gestärkt vom 5:0-Erfolg in der Primera Division gegen Real Sociedad San Sebastian dürften die Griechen den Katalanen dabei wohl kaum einen Strich durch die Rechnung machen. So sieht es zumindest Barcelonas Stürmerstar Henrik Larsson: "Wenn wir so wie zuletzt spielen, kann uns fast niemand schlagen."

Um die Chance auf das Weiterkommen wird am Mittwoch neben den Begegnungen mit deutscher Beteiligung zudem in den Partien FC Brügge gegen Rapid Wien, FC Thun gegen Ajax Amsterdam, sowie Benfica Lissabon gegen den FC Villarreal gekämpft.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%