Fußball Champions League
ManU vs. Barca: Finale der Superlative

Das Stadio Olimpico wird zum Circus Maximus, die Ewige Stadt zum Schauplatz eines historischen Fußball-Spektakels. Der Kampf um die europäische Krone zwischen Manchester United und dem FC Barcelona ist die größte Verlockung, die dieser Sport seit Jahren zu bieten hat.

dpa ROM. Selbst Manu- Coach Alex Ferguson geriet ins Schwärmen: "Ich denke, dass es ein fantastisches Endspiel werden wird. Wir spielen gegen ein Team mit einer fantastischen Philosophie und einer großartigen Geschichte", sagte er vor dem Showdown in der römischen "Viale dei Gladiatori". Ähnlich groß ist der Respekt seines Gegenübers Josep Guardiola: "Wir wollen gegen das beste Team der Welt gewinnen."

Premier League gegen Primera Division, Weltfußballer Cristiano Ronaldo gegen Kronprinz Lionel Messi, Routinier Ferguson gegen Novize Guardiola - dem Reiz des Duells der beiden führenden Clubs aus den stärksten Ligen der Welt kann sich kein Fußball-Fan entziehen. In den Schlagzeilen dominieren Superlative: So bezifferte die spanische Zeitung "Marca" den Marktwert der 22 Akteure, die sich im Champions-League-Finale gegenüberstehen, auf eine Milliarde Euro.

Beiden Teams winkt ein Eintrag in die Geschichtsbücher. Der dreimalige Landesmeister-Sieger Manchester United (1968/1 999/2008) will den Titelverteidiger-Fluch besiegen: Keinem Team gelang es seit Einführung des Wettbewerbs in der Saison 1992/93, den Vorjahreserfolg zu wiederholen. Der AC Mailand (1995), Ajax Amsterdam (1996) und Juventus Turin (1997) kamen zwar wieder ins Finale, aber kurz vor der Ziellinie ins Stolpern. "Ich habe keine Erklärung dafür, aber wir können das am Mittwoch ändern", sagte Ferguson. Diese Chance will sich auch Manu-Außenverteidiger Patrice Evra nicht entgehen lassen: "Die Champions League zweimal in Folge zu gewinnen, würde uns zu Legenden machen. Das ist seit dem letzten Jahr unsere Motivation."

Der vom Ehrgeiz getriebene 67 Jahre alte Ferguson nahm seine Profis schon vor einem Jahr in die Pflicht. Auf der Busfahrt zum Moskauer Flughafen nach dem Final-Triumph im Mai 2008 über den FC Chelsea stellte er neue Forderungen: "Glückwunsch, aber ich will, dass ihr nächstes Jahr wieder zuschlagt." Er wähnt sein Team auf bestem Weg in den höchsten Fußball-Adel: "Mit einem Erfolg gegen Barcelona würden wir mit den großen europäischen Mannschaften gleichziehen. Dieses Team ist jung und hat die Zukunft noch vor sich."

Auch die zweimaligen Landesmeister-Europacupsieger (1992/2006) aus Barcelona nehmen Historisches ins Visier. Erstmals könnte es einem spanischen Team gelingen, nach dem nationalen Double auch noch in Europas Königsklasse zu gewinnen. "Es ist eine Chance, um in die Geschichte einzugehen", sagte Andres Iniesta. Der Spielkunst des Mittelfeldspielers an der Seite seines kongenialen Partners Xavi und der Angriffswucht der "drei Tenöre" Messi/Eto9o/Henry waren in Spanien selbst die "Königlichen" aus Madrid nicht gewachsen. "Viele Menschen, die nicht Barça-Fans sind, bewundern uns für unseren Fußball. Für diesen Fußball haben wir den Champions-League-Titel verdient", befand der 21 Jahre alte Messi, der mit acht Treffern die Torjägerliste anführt und zum jüngsten Top-Scorer seit Einführung des Wettbewerbs werden könnte.

Seite 1:

ManU vs. Barca: Finale der Superlative

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%