Fußball Confederations-Cup
Spanien fertigt Neuseeland ab

Europameister Spanien hat zum Auftakt des Confederation Cups in Südafrika Nobody Neuseeland schwindelig gespielt und sich endgültig zum Turnierfavoriten gekürt. Bei der 5:0 (4:0)-Torgala in Rustenburg war Fernando Torres der Mann des Abends: Der Stürmerstar des FC Liverpool legte am Sonntag mit einem Blitz-Hattrick (6./14./17. Minute) die Grundlage zum Sieg der "Furia Roja", die ihre imposante Rekordserie auf 33 Länderspiele ohne Niederlage ausbaute.

Der Schütze des entscheidenden Tores im EM-Endspiel gegen Deutschland im vergangenen Jahr sorgte damit für den ersten reinen Hattrick in der Confed-Cup-Geschichte, also drei Tore eines Schützen in Folge in einer Halbzeit. Vor nur 15 000 Fans im Royal Bafokeng Stadion vollendeten Cesc Fabregas (24.) und David Villa (48.) den Start nach Maß für den EM-Champion, der in Gruppe A die Führung vor Gastgeber Südafrika und Irak übernahm, die sich im schwachen Eröffnungsspiel 0:0 getrennt hatten. Die Neuseeländer warten dagegen auch bei der dritten Confed- Cup-Teilnahme nach 1999 und 2003 auf ihren ersten Punktgewinn.

Mit dem eindrucksvollen Sieg untermauerten die Schützlinge von Trainer Vicente Del Bosque ihre Favoritenrolle beim Confed Cup. Der Europameister war den "Kiwis" in allen Belangen überlegen und dominierte von Beginn das Geschehen. Dem Angriffsschwung der Spanier hatte der Ozeanien-Meister wenig entgegenzusetzen.

"Das war ein großartiger Einstand für unsere Mannschaft. Meine Tore waren große Momente für mich", jubelte Torjäger Torres nach seinem glänzenden Auftritt. Trainer Vicente del Bosque war mit dem guten Turnierstart zufrieden, relativierte aber: "Wir haben noch sehr starke Gegner vor uns und brauchen nicht zu glauben, dass wir die Besten sind. Hoffentlich läuft es gegen Irak ähnlich, hoffentlich."

Torres sorgte per Schlenzer aus 16 Metern für das frühe 1:0. Auf Vorarbeit von David Villa erhöhte der Reds-Torjäger in der 14. Minute und sorgte per Kopfball auf Flanke von Joan Capdevila für das 3:0. Den schnellsten Hattrick bei einer Weltmeisterschaft hatte im übrigen der Argentinier Gabriel Batistuta am 21. Juni 1998 beim 5:0 gegen Jamaika mit seinem Dreierpack ebenfalls innerhalb von zwölf Minuten erzielt.

Die spanische Länderspiel-Erfolgsserie begann am 7. Februar 2007 mit einem 1:0-Erfolg über England in Old Trafford von Manchester, drei Monate nach der letzten Niederlage in Cadiz gegen Rumänien. Sollte Spanien auch die Gruppenspiele des Confederations Cup gegen Irak und Südafrika ungeschlagen überstehen, würde ein anderer Rekord egalisiert werden. Denn lässt man Niederlagen nach Elfmeterschießen außer Acht, blieb Brasilien zwischen 1993 und 1996 in 35 Spielen ungeschlagen. Niederlagen und Siege nach Elfmeterschießen werden vom Weltverband Fifa statistisch als Unentschieden gewertet.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%