Fußball DFB
DFB beschließt Fußball-Bündnis mit Frankreich

Auf dem 39. ordentlichen Bundestag des DFB ist am Donnerstag ein deutsch-französisches Fußball-Bündnis ratifiziert worden. Gerhard Mayer-Vorfelder wurde derweil zum Ehrenpräsidenten des Verbandes ernannt.

Im Rahmen des Festaktes beim 39. ordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wurde ein deutsch-französisches Fußball-Bündnis ratifiziert. Die Verbands-Präsidenten Jean-Pierre Escalettes und Theo Zwanziger unterzeichneten im Staatstheater von Mainz im Beisein des französischen Uefa-Chefs Michel Platini, der eine Grußadresse an die Delegierten des DFB-Bundestages gerichtet hatte, in einer feierlichen Zeremonie ein entsprechendes Kommunique.

In dem zehn Artikel umfassenden Dokument wird die Partnerschaft unter anderem durch das Versprechen ausgebaut, künftig mit allen Teams, von den A-Nationalmannschaften der Männer und Frauen bis zu den Schüler-Mannschaften, häufiger gegeneinander anzutreten. Im technischen Zentrum Fernand Sastre in Clairefontaine wird 2008 ein Seminar der Trainerstäbe aus Deutschland und Frankreich veranstaltet. Für die Schiedsrichter soll ebenfalls eine regelmäßige gemeinsame Schulungsmaßnahme geschaffen werden.

Ein Wunsch des französischen Verbandes war es, im Bereich Frauen-Fußball vom zweimaligen Weltmeister Deutschland Unterstützung zu bekommen. Frankreich hatte sich ebenfalls um die Frauen-WM 2011 beworben, aber zugunsten des DFB verzichtet. Die Entscheidung trifft das Exekutivkomitee des Weltverbandes Fifa am kommenden Dienstag. Platini sagte in seiner Funktion als Fifa-Exko-Mitglied in Mainz zu, für Deutschland stimmen zu wollen.

Mayer-Vorfelder neuer Ehrenpräsident des DFB

Gerhard Mayer-Vorfelder wurde derweil in Mainz zum Ehrenpräsidenten des Verbandes ernannt. Dafür hatte die Versammlung noch am Mittag die Satzung geändert. Demnach haben Ehrenpräsidenten in Zukunft kein Stimmrecht mehr im Präsidium, sondern nur eine beratende Funktion. Dem bisherigen Ehrenpräsidenten Egidius Braun wird das Stimmrecht allerdings nicht genommen.

Mayer-Vorfelder hatte die DFB-Geschäfte nach der Erkrankung von Braun ab 2000 geführt und war auf dem Bundestag in Magdeburg am 28. April 2001 zum Präsidenten gewählt worden. Ab 2004 bildete er mit Theo Zwanziger die Doppelspitze im größten Sportfachverband der Welt. Auf dem außerordentlichen Bundestag 2006 in Frankfurt/Main kandidierte der 74-jährige Mayer-Vorfelder nicht mehr.

Höchster Orden Bulgariens für Ex-DFB-Boss Braun

Braun wurde beim Festakt für seine Verdienste um die guten Beziehungen zwischen dem DFB und dem bulgarischen Fußball-Verband BFU der Staatsorden Medarski Konnik verliehen. Die bulgarische Botschafterin Meglena Plugtschijewa überreichte den höchsten Orden ihres Landes, der einem Ausländer verliehen werden kann, im Staatstheater Mainz an den 82 Jahre alten ehemaligen DFB-Chef.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%