Fußball DFB-Pokal
Aachen will Sensation gegen Bayern wiederholen

Als letzte Mannschaft schaffte Alemannia Aachen im DFB-Pokal einen Sieg gegen Rekordpokalsieger FC Bayern München. Heute steht die Neuauflage auf dem Tivoli an. Drei weitere Achtelfinals beschließen die Runde am Abend.

Alemannia Aachen ist für den FC Bayern München ein rotes Tuch - zumindest was den DFB-Pokal angeht. Schließlich brachten die Gelb-Schwarzen dem Rekordmeister am 2. Februar 2004 die letzte Pokal-Niederlage bei. Seitdem gewann der 13-malige Pokalsieger unter Felix Magath die letzten beiden Wettbewerbe und ist nun seit 14 Spielen ungeschlagen. "Aachen ist ein heißes Pflaster. Wir werden die Angelegenheit dort sicherlich nicht unterschätzen", sagte Magath vor dem Achtelfinale auf dem mit 20 800 Zuschauern ausverkauften Tivoli heute Abend (20.30 Uhr/live im ZDF).

Magath hat ein Pokal-Aus bei den Bayern nie miterlebt - zumindest nicht als Trainer auf der Bank. Aber der im Pokal bislang unbezwingbare Coach weiß ganz genau, was ihn und seine Mannschaft erwartet. "Aachen ist ein heißes Pflaster. Wir werden die Angelegenheit dort sicherlich nicht unterschatzen. Unser Ziel ist aber klar: Wir wollen den Pokal gewinnen", betonte der Ex-Nationalspieler. Das wäre ein weiterer Rekord für die Münchner, die dann als erstes Team überhaupt den Cup dreimal in Folge holen.

Kahn vorzeitig im Urlaub

Dafür lässt Magath aller Voraussicht nach seine bestmögliche Formation auflaufen, also die vom 4:0 am vergangenen Samstag in Mainz. Nur Stammkeeper Oliver Kahn erhielt schon Urlaub, für ihn wird Michael Rensing zwischen den Pfosten stehen. "Ich habe volles Vertrauen zu Rensing. Ich wollte ihm einfach auch in einem so wichtigen Spiel das Vertrauen schenken", sagte der Chefcoach. Möglicherweise ist der Rensing-Einsatz ein gutes Omen, denn der ehemalige U21-Keeper hat in den bislang 16 Pflichtspielen für die Bayern noch nie verloren.

Emotional wurde auf der anderen Seite Aachens Co-Trainer Erik Meijer beim Gedanken an die letzte Pokalschlacht gegen die Bayern. Damals hatte der Niederländer, der am Ende der vergangenen Saison seine Karriere beendete, in der 81. Minute das Siegtor erzielt.

Drei Aachener Pokalhelden im Einsatz

"Dieses Tor gegen die Bayern bleibt etwas sehr Spezielles. Es ist ein Moment, der immer bei mir bleiben wird. Mein Vater hatte ein paar Tage vorher eine Herz-Attacke. Ich habe ihm im Krankenhaus versprochen, dass ich dieses Spiel für ihn entscheiden werde", sagte Meijer in einem Interview mit der Aachener Zeitung/Nachrichten.

Vom damaligen Bayern-Bezwinger stehen nur noch Torhüter Stephan Straub, der Ex-Münchner Alexander Klitzpera und Christian Fiel in der voraussichtlichen Anfangsformation. Ob Trainer Michael Frontzeck auf das kampfstarke Team beim 3:3 gegen den Hamburger SV zurückgreift, scheint fraglich. "Der eine oder andere wirkt nicht frisch", sagte der Ex-Profi.

Die Spieler zumindest brennen auf die Revanche für das unglückliche 1:2 in der Bundesliga in München. "Mit Bayern haben wir noch eine Rechnung offen. Die können wir jetzt begleichen", sagte Sascha Dum in der Bild-Zeitung, und dessen Kumpel Jan Schlaudraff ergänzte: "Wir können die Sensation gegen die beste Mannschaft Deutschlands schaffen." Der Nationalspieler dürfte von den Bayern nochmals genau unter die Lupe genommen werden, schließlich hatte Münchens Manager Uli Hoeneß am vergangenen Sonntag ein Angebot an Schlaudraff bestätigt.

Wolfsburg in Fürth, Hannover gegen MSV und Kcikers - Wacker

Im Schatten des Bundesliga-Duells auf dem Tivoli kämpfen in den Nachbarn VfL Wolfsburg und Hannover 96 zwei Nordklubs um den Viertelfinaleinzug. "Das Spiel ist sehr wichtig für das Image des Vereins", betonte Wolfsburgs Trainer Klaus Augenthaler vor dem Auftritt bei Zweitligist Spvgg Greuther Fürth. Der VfL blieb zuletzt in der Bundesliga sechsmal ohne Sieg.

Und Hannovers Coach Dieter Hecking will den eigenen Fans ein langersehntes Deja vu verschaffen. "Die Fans träumen davon, die Mannschaft mal nach Berlin begleiten zu dürfen", sagte Hecking mit Blick auf den letzten 96-Auftritt in Berlin 1992. Damals gewann man den Pokal. Am Mittwoch ist der MSV Duisburg der Gegner. In einem Zweitliga-Duell treffen noch Kickers Offenbach und Wacker Burghausen aufeinander.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%