Fußball DFB-Pokal Denkwürdiges Spiel in Reutlingen, Hoffenheim raus

Der SV Werder quält sich in die 2. Runde des DFB-Pokalwettbewerbs. Auch Bremens Bundesliga-Konkurrenten sind weiter – abgesehen von einer Ausnahme. Union Berlin blamiert sich bei einem Viertligisten.
Update: 09.08.2015 - 14:37 Uhr Kommentieren

FC Nöttingen singt sich für Pokal-Spiel warm

BerlinEin Spiel für die Pokal-Geschichtsbücher erlebten die Zuschauer beim Derby in Reutlingen, wo der fünftklassige SSV den KSC rauswarf – mit 3:1 durch drei Elfmeter und nach drei Roten Karte gegen den Fast-Bundesligisten. „Wenn's scheiße läuft, läuft's scheiße“, sagte KSC-Kapitän Daniel Gordon, einer von drei Rot-Sündern: „Solche Spiele erlebt man normalerweise nur im Fernsehen.“

1899 Hoffenheim hat es als ersten Bundesligisten im DFB-Pokal erwischt. Die Kraichgauer mussten sich am Samstagabend überraschend dem Zweitligisten 1860 München geschlagen geben. Der Südafrikaner Daylon Claasen (51. Minute) und Fejsal Mulic (90.+3) erzielten die Treffer zum verdienten 2:0 (0:0) der Sechziger. Vor dem Hoffenheimer K.o. hatten alle acht bislang angetretenen Erstligisten die zweite Pokalrunde erreicht.

Auch Titelverteidiger VfL Wolfsburg nahm die Auftakthürde beim Drittligisten Stuttgarter Kickers problemlos und setzte den Trend für die Bundesliga-Clubs - zumindest für die Nachmittagsspiele. Wie der Vize-Meister aus Niedersachsen kamen auch Bayer Leverkusen, der FC Schalke 04, Eintracht Frankfurt und der 1. FC Köln bei ihren Partien gegen unterklassige Kontrahenten ohne Mühe in die zweite Runde.

Nur Werder Bremen musste nach 90 torlosen Minuten bei Drittliga-Aufsteiger Würzburger Kickers in die Verlängerung - gewann aber dann mit 2:0. Bereits am Freitag hatten Darmstadt 98 (5:0 bei TuS Erndtebrück) und der FC Augsburg (3:1 n.V. beim SV Elversberg) für Favoritensiege gesorgt.

Die größten Überraschungen der Underdogs
HSV blamiert sich
1 von 21

Der Hamburger SV macht da weiter, wo er in der vergangenen Saison aufgehört hat: Gleich im ersten Pflichtspiel der Saison haben sich die Hanseaten blamiert und beim Fußball-Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena mit 2:3 nach Verlängerung den kürzeren gezogen. In Netz hagelte es Häme und Spott: „Jena schmeißt Hamburg raus – die Pokal-Sensation bleibt aus“, kommentierte ein User.

1860 bezwingt 1899
2 von 21

So hat Kevin Kuranyi sich sein Comeback in Deutschland nicht vorgestellt: In seinem ersten Pflichtspiel für die TSG aus Hoffenheim konnte der Bundesliga-Rückkehrer das Aus bei den dauerkriselnden Münchner „Löwen“ nicht verhindern. Hoffenheim verlor das Spiel mit 0:2.

Dreimal Elfer, dreimal Rot
3 von 21

Ein Spiel für die Pokal-Geschichtsbücher erlebten die Zuschauer beim Derby in Reutlingen, wo der fünftklassige SSV den KSC rauswarf - mit 3:1 durch drei Elfmeter und nach drei Roten Karten gegen den Fast-Bundesligisten. „Wenn's scheiße läuft, läuft's scheiße“, sagte KSC-Kapitän Daniel Gordon, einer von drei Rot-Sündern: „Solche Spiele erlebt man normalerweise nur im Fernsehen.“

Bielefelder Spieler am Zaun
4 von 21

Jubel nach Achtelfinal-Sieg der Bielefelder gegen Bremen in der vergangenen Saison: Die Arminia setzt sich gegen die Erstligisten Hertha BSC, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach durch und erreichte als Drittligist das Halbfinale.

Fans von Dynamo Dresden
5 von 21

In der ersten Runde der vergangenen DFB-Pokal-Saison besiegten die Dresdner den Bundesligisten FC Schalke 04. Gegen Borussia Dortmund war dann im Achtelfinale Schluss. Doch Dresden war immer mehr als nur irgendein unterklassiger Gegner...

Es trifft auch die ganz Großen
6 von 21

Jupp Heynckes in Feierlaune: Mit den Bayern hat der Trainer-Oldie 2013 das Triple geholt. Im Jahr 1990 dagegen erlebte er als Bayern-Coach eine herbe Schlappe. Beim badischen Oberliga-Verein FV 09 Weinheim verlor der Rekordmeister in der ersten Runde mit 0:1.

Weltmeister können auch verlieren
7 von 21

An dieses Spiel wird sich Lothar Matthäus (hier auf einem Bild aus dem Jahr 2000) auch heute noch erinnern können: Am 14. August 1994 verlor sein FC Bayern gegen den Regionalligisten TSV Vestenbergsgreuth sensationell mit 0:1. Das Spiel fand im Nürnberger Frankenstadion statt, auf der Bayern-Bank saß Giovanni Trapattoni.

Im ersten Abendspiel strauchelte Hoffenheim gegen die in der 2. Liga noch punkt- und torlosen Münchner. Auch Kevin Kuranyi konnte in seinem ersten Pflichtspiel für 1899 nach seiner Einwechslung keine Wende erzwingen. Hoffenheim stand in den vergangenen sechs Spielzeiten fünfmal im Pokal-Viertelfinale. Vor drei Jahren hatte man sich beim Berliner AK (0:4) ebenfalls in der ersten Runde verabschieden müssen.

Unliebsame Überraschungen erlebten am Samstag auch die Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth und Union Berlin. Die Kleeblätter aus Franken unterlagen bei Erzgebirge Aue mit 0:1 (0:0). Die Eisernen aus der Hauptstadt verloren trotz Führung bei Viktoria Köln mit 1:2 (1:0).

Tore von Neuzugang Max Kruse (4.) sowie Bas Dost (45.) und Kevin De Bruyne (47.) brachten Wolfsburg in Stuttgart auf Kurs. Frühe Treffer in beiden Halbzeiten erstickten alle Hoffnungen der Kickers auf eine Sensation. Immerhin reichte es noch zum Tor von Lhadji Badiane (79.), bevor Nicklas Bendtner (86.) den 4:1 (2:0)-Endstand perfekt machte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Erinnerungen ans Pokal-Finale 2011
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Fußball DFB-Pokal - Denkwürdiges Spiel in Reutlingen, Hoffenheim raus

0 Kommentare zu "Fußball DFB-Pokal: Denkwürdiges Spiel in Reutlingen, Hoffenheim raus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%