Fußball DFB-Pokal
FC Bayern demütigt Eintracht Frankfurt

Sieg in der Liga, Sieg im Pokal: Vier Tage nach dem mühsamen Last-Minute-Erfolg in der Bundesliga in der heimischen Allianz-Arena erwies sich das Pokalspiel in Frankfurt für den FC Bayern eher als gemütlicher Spaziergang. Schon nach einer halben Stunde war die Partie klar entschieden.
  • 0

Mit der ersten Fußball-Gala unter Louis van Gaal hat Rekordpokalsieger Bayern München absolut souverän das Viertelfinale erreicht. Nach schwachen Auftritten in den vergangenen Wochen zeigten die Bayern beim lockeren 4:0 (3:0) bei Eintracht Frankfurt eine ausgezeichnete Leistung und untermauerten zumindest in einem Wettbewerb ihre Titelambitionen.

Vor 51 500 Zuschauern in der ausverkauften Frankfurter Arena sorgte Nationalstürmer Miroslav Klose mit einem Doppelpack (14./19. ) früh für klare Verhältnisse. Der zuletzt in die Kritik geratene Jungstar Thomas Müller erhöhte noch vor der Pause auf 3:0 (29.), ehe Weltmeister Luca Toni nach dem Seitenwechsel per Flugkopfball das 4:0 (52.) erzielte.

Van Gaal setzt Gomez erneut auf die Bank

Bayern-Trainer van Gaal verzichtete fünf Tage nach dem engen Bundesliga-Duell (2:1) zunächst auf den 30-Millionen-Neuzugang Mario Gomez, der zuletzt beim Pokalsieg gegen Rot Oberhausen-Weiß Ende September in der Startelf stand. Mittelfeldstar Franck Ribery fehlte weiterhin verletzt, der Niederländer Arjen Robben saß wegen Trainingsrückstands nur auf der Bank.

Doch auch ohne die Topstars brannte der 14-malige Pokalsieger von der ersten Minute an ein Offensiv-Feuerwerk ab. Die erste Chance hatten die Gäste nach neun Minuten, als Daniel van Buyten, der im Bundesliga-Spiel den Siegtreffer erzielt hatte, nach einem Freistoß von Mark van Bommel den Ball knapp vorbei köpfte. Vier Minuten später strich ein 20-Meter-Schuss Müllers Zentimeter am Eintracht-Tor vorbei.

Seite 1:

FC Bayern demütigt Eintracht Frankfurt

Seite 2:

Kommentare zu " Fußball DFB-Pokal: FC Bayern demütigt Eintracht Frankfurt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%