Fußball DFB-Pokal
Frankfurt schlägt "Club" nach Elfmeterschießen

Eintracht Frankfurt ist ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Die Hessen setzten sich gegen Bundesliga-Konkurrent 1. FC Nürnberg nach Elfmeterschießen mit 5:2 durch. Nach Verlängerung hatte es 1:1 gestanden.

Bundesligist Eintracht Frankfurt hat nach einem Elfmeter-Krimi erstmals seit 13 Jahren wieder das Viertelfinale im DFB-Pokal erreicht. Der viermalige Pokalsieger besiegte im Achtelfinale Liga-Konkurrent 1. FC Nürnberg 4:1 im Elfmeterschießen und darf damit weiterhin vom ersten Triumph seit 1988 träumen.

Die Gäste mussten unterdessen in ihrem vierten Auswärtsspiel unter der Regie von Trainer Hans Meyer die erste Niederlage hinnehmen und verpassten den Sprung in die Runde der letzten Acht, den sie zuletzt in der Spielzeit 1995/96 geschafft hatten. Nach 90 und 120 Minuten hatte es jeweils 1:1 gestanden.

Francisco Copado (35.) hatte per Foulelfmeter die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel in Führung. Stefan Kießling (42.) hatte für den dreimaligen Cup-Gewinner aus Nürnberg ausgeglichen. In der 98. Minute sah Frankfurts Christoph Spycher nach einer Notbremse gegen Ivica Banovic die Rote Karte.

Im Elfmeterschießen gaben sich die Frankfurter Benjamin Köhler, Copado, Christoph Preuß und Benjamin Huggel keine Blöße. Dagegen scheiterte Horacio Javier Pinola an Eintracht-Keeper Oka Nikolov, Ivan Saenko schoss über das Tor.

Die Gastgeber, bei denen im Gegensatz zur 3:4-Niederlage am vergangenen Samstag bei Borussia Mönchengladbach Benjamin Köhler und Kapitän Jermaine Jones in die Anfangsformation rückten, übten vor 39 000 Zuschauern von Beginn an Druck aus. Besonders der schnelle Du-Ri Cha und Sturmkollege Francisco Copado stellten die Nürnberger Abwehr immer wieder vor Probleme. So verpasste Copado nach Vorarbeit von Cha die Führung (20.) nur knapp.

Besser machte es der 31-Jährige, dessen Einsatz wegen Leistenbeschwerden lange Zeit fraglich war, kurze Zeit später. Nachdem er von Banovic nur durch ein Foul zu bremsen war, verwandelte er den fälligen Elfmeter sicher. Doch U-21-Nationalspieler Kießling, der nach seiner Sperre in der Bundesliga wieder in die Anfangsformation rückte, glich nach einer Hereingabe von Horacio Javier Pinola noch vor der Pause aus.

Nach dem Wechsel wurde die Partie offener. Beide Mannschaften drängten auf die Entscheidung, ohne sich dabei zunächst allerdings klare Torchancen zu erspielen. Sowohl die Eintracht als auch die Gäste leisteten sich aber zahlreiche Fehlpässe.

In der Schlussphase der zweiten Halbzeit hatte dann allerdings zweimal Cha die Gelegenheit, das Spiel zu entscheiden. In der 70. Minute lief er allein auf das FCN-Tor zu, schoss aber vorbei. Sieben Minuten später scheiterte er ebenfalls völlig frei an Nürnbergs Keeper Raphael Schäfer.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%