Fußball DFB-Pokal: Jena ist für Schalke kein Stolperstein

Fußball DFB-Pokal
Jena ist für Schalke kein Stolperstein

Der FC Schalke 04 ist durch einen 4:1 (1:0)-Sieg bei Drittligist Carl Zeiss Jena ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Dabei traf der Schalker Jefferson Farfan doppelt.

Dank eines Doppelpacks von Jefferson Farfan ist der FC Schalke 04 in das DFB-Pokal-Viertelfinale eingezogen. Der Bundesliga-Siebte erledigte vier Tage vor dem Rückrundenauftakt in Hannover seine Pflichtaufgabe bei Drittligist Carl Zeiss Jena mit einem glanzlosen 4:1 (1:0)-Erfolg und machte damit einen ersten Schritt aus der Krise. Die Schalker verloren in der turbulenten zweiten Halbzeit allerdings Nationalstürmer Gerald Asamoah durch eine Rote Karte (75.) wegen groben Foulspiels.

"Das war der erste Schritt, aber am Samstag haben wir wieder ein wichtiges Spiel. Das war ein richtiges Pokalspiel, wir haben taktisch gut gestanden", sagte Schalke-Coach Fred Rutten und blickte bereits auf den Rückrunden-Auftakt bei Hannover 96 am Samstag. "Wir haben das Spiel immer kontrolliert. Das war eine sichere Sache", ergänzte Schalke-Keeper Manuel Neuer. "Es war eine hervorragende Leistung meiner Mannschaft. Wir haben uns nicht nur hinten reingestellt, das 3:1 war dann der entscheidende Moment gegen uns", fasste Jena-Trainer Rene van Eck zusammen.

Farfan trifft per Hacke

Bereits in der 19. Minute brachte der 24 Jahre alte Peruaner Farfan die Gäste mit einem Traumtor per Hacke in Führung. Der viermalige DFB-Pokalsieger Schalke zeigte vor 17 600 Zuschauern im ausverkauften Ernst-Abbe-Sportfeld dann allerdings keine berauschende Vorstellung, musste im zweiten Abschnitt phasenweise sogar zittern.

Erst in der 66. Minute erzielte Farfan nach bangen Minuten das erlösende zweite Schalker Tor. Jena schöpfte aber nur Sekunden später durch den Anschlusstreffer des drei Minuten zuvor eingewechselten Andre Schembri noch einmal Hoffnung. Doch Rakitic machte mit einem direkten Freistoß in der 71. Minute alles klar. Der Mittelfeldspieler hatte auch das 1:0 vorbereitet. Den Schlusspunkt setzte Kevin Kuranyi in der Nachspielzeit.

Die Gäste - in der Champions League und im Uefa-Cup bereits ausgeschieden - sind mit dem Weiterkommen 908 533 Euro reicher. Die Runde der besten Acht, dort ist Schalke erstmals seit der Saison 2004/05 wieder dabei, wird am 3. März ausgetragen.

Jena nach der Pause zunächst stärker

Nach der Pause drängte der viermalige DDR-Pokalsieger auf den Ausgleich. Erst klärte Keeper Manuel Neuer vor dem glänzend von Torsten Ziegner freigespielten Carsten Sträßer (51.), dann ließ Neuer in der 53. Minute eine Eingabe von Amadeus Wallschläger fallen, Hähnge stocherte aber vergeblich nach dem Ball.

In der ersten Halbzeit hatte es auf rutschigem Rasen wenig unterhaltsame Szenen gegeben. Farfan köpfte in der zwölften Minute aus rund zehn Metern auf den Jenaer Kasten, Carsten Nulle hielt aber sicher. Nach der Führung zogen sich die Gäste zurück.

Hähnge trifft die Latte

Zweitliga-Absteiger Jena erarbeitete sich aber kaum Chancen und brachte selbst mehrere Freistöße nicht in die Gefahrenzone. In der 31. Minute verhinderte Nulle bei einem Flachschuss von Kapitän Marcelo Bordon einen weiteren Gegentreffer. Erst danach kam Jena doch noch zu einer großen Torchance: Sebastian Hähnge köpfte nach einem Eckball an die Latte.

Bei den Gästen nahm Stürmer Kuranyi zunächst auf der Ersatzbank Platz. Der 26-Jährige litt zuletzt unter Patellasehnenproblemen, ein Einsatz von Beginn an wäre für ihn noch zu früh gekommen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%