Fußball EM 2008
Österreich und Schweiz in heißer Phase

dpa MONTREUX. In Deutschland läuft der Countdown für die Fußball-WM auf Hochtouren, doch in Österreich und der Schweiz gehen die Blicke sogar schon über das Turnier im Sommer hinaus.

Mit der Auslosung der Qualifikationsgruppen für die Europameisterschaft 2008 in Montreux beginnt für die Alpenländer nach turbulenter Vorbereitung die heiße Phase ihres größten Sportereignisses. „Wir wollen bestmögliche Bedingungen für ein großes Fußballfest im Herzen Europas schaffen“, sagten Österreichs Verbands-Präsident Friedrich Stickler und sein Schweizer Amtskollege Ralph Zloczower. Nach Belgien und den Niederlanden im Jahr 2000 richten zum zweiten Mal zwei Nachbarländer ein EM-Turnier aus.

So zuversichtlich sich die Funktionäre präsentieren, so schwierig war der Weg von der Vergabe durch die Europäische Fußball-Union (Uefa) im Dezember 2002 bis zur feierlichen Los-Zeremonie im Nobelort am Genfer See. Vor allem die Stadien in Zürich und Klagenfurt machten den EM-Organisatoren in beiden Ländern Kummer und brachten das Turnier vom 7. bis 29. Juni 2008 mit den weiteren Spielorten Basel, Bern, Genf (Schweiz) sowie Wien, Innsbruck und Salzburg (Österreich) sogar zwischenzeitlich ernsthaft in Gefahr.

Bürgerproteste in Zürich verhinderten einen rechtzeitigen Baubeginn für das Hardturm-Stadion. Nach einem ungewöhnlich scharf formulierten Ultimatum von Uefa-Präsident Lennart Johansson wird nun als Notlösung das durch die Leichtathletik-Feste berühmte Letzigrund- Stadion vorzeitig ausgebaut und mit der Minimal-Kapazität von 30 000 Zuschauern EM-tauglich gemacht. Doch auch in Österreich gab es Probleme. Vorab veröffentlichte Pläne für die Arena in Klagenfurt verzögerten den Baubeginn aus juristischen Gründen. Erst vor knapp zwei Wochen erfolgte der erste Spatenstich im Wörthersee-Stadion.

Seite 1:

Österreich und Schweiz in heißer Phase

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%