Fußball EM
Matthäus feiert Sieg zum Debüt - Hitzfeld verliert

Lothar Matthäus hat mit einem 1:0-Sieg über Wales ein erfolgreiches Debüt als Nationaltrainer Bulgariens gefeiert. Ottmar Hitzfeld verlor mit der Schweiz gegen Montenegro.

Lothar Matthäus ist mit einem Sieg in das Abenteuer Bulgarien gestartet, sein Mentor Ottmar Hitzfeld musste dagegen im Kampf um die EM-Teilnahme den nächsten Rückschlag einstecken. 17 Tage nach seinem Amtsantritt führte der deutsche Rekord-Nationalspieler die bulgarische Mannschaft zu einem 1:0 (0:0)-Sieg in Wales. Damit dürfen die Bulgaren nach dem ersten Sieg im dritten Spiel wieder auf das Ticket zur Endrunde in Polen und der Ukraine hoffen. Mit drei Punkten rückte die Matthäus-Elf auf den dritten Platz in Gruppe G vor und ließ auch die von Hitzfeld trainierten Schweizer hinter sich, die nach dem 0:1 (0:0) in Montenegro weiter ohne Punkt sind.

Vize-Weltmeister Niederlande wahrte dank Schalkes Stürmerstar Klaas-Jan Huntelaar seine weiße Weste. Der 27-Jährige erzielte beim 1:0 (1:0) in Moldau bereits seinen sechsten Treffer im dritten Qualifikationsspiel. Dagegen gab der viermalige WM-Champion Italien beim 0:0 in Nordirland die ersten Punkte ab.

Weltmeister übernimmt Tabellenführung

Weltmeister Spanien hat in seiner Gruppe die Tabellenführung übernommen. Der Titelverteidiger setzte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten mit 3:1 (0:0) gegen Litauen durch und hat mit sechs Punkten aus zwei Spielen als einziges Team der Gruppe I noch eine weiße Weste. Hinter den Iberern liegen Schottland (4), bisheriger Tabellenführer und am Dienstag Gastgeber der Spanier, die Litauer (4) und die Tschechen (3) in Lauerstellung. Schottland, das am Freitag 0:1 in Tschechien unterlag, und Litauen haben bereits drei Spiele absolviert. Spanien und Tschechien waren erst zweimal im Einsatz.

In Salamanca war Fernando Llorente der Matchwinner. Der Stürmer von Athletic Bilbao erlöste die Spanier mit dem 1:0 (47.) und steuerte nach dem überraschenden Ausgleich von Darvydas Sernas (54.) auch den zweiten Treffer bei (57.). Für den Endstand sorgte David Silva (79.).

Dem neuen portugiesischen Nationaltrainer Paulo Bento hat Manu-Star Nani einen Einstand nach Maß beschert. Der Stürmer avancierte mit zwei Treffern zum Matchwinner beim 3:1 (2:0) gegen Dänemark. Damit holten die Portugiesen den ersten Sieg im dritten EM-Qualifikationsspiel und rückten mit vier Punkten hinter Norwegen auf den zweiten Platz vor. Norwegen weist nach dem 2:1 auf Zypern bereits neun Punkte auf. Dänemark, das drei Punkte auf der Habenseite hat, kam durch ein Eigentor von Ricardo Carvalho zum Anschlusstreffer (79.), Cristiano Ronaldo (85.) stellte nach Vorlage von Nani den alten Abstand wieder her.

DFB-Gegner bleibt punktlos

Deutschlands nächster Gruppengegner Kasachstan steht weiter ohne Punkt da. Die Mannschaft des deutschen Trainers Bernd Storck kassierte vier Tage vor dem Duell mit der DFB-Auswahl in Astana eine 0:2 (0:0)-Niederlage gegen Belgien. Neuer Gruppenzweiter hinter Deutschland (9 Punkte) ist nun Österreich, das dank Bremer Schützenhilfe gegen Aserbaidschan 3:0 (1:0) gewann. Dabei erzielten die beiden Werder-Profis Sebastian Prödl (3.) und Marko Arnautovic (56./90.+2) alle Tore für den EM-Gastgeber von 2008.

Österreich und die Türkei haben jeweils sechs Punkte auf dem Konto. Vierter sind die "Roten Teufel" aus Belgien, die nach den beiden Niederlagen gegen Deutschland (0:1) und die Türkei (2:3) die ersten drei Punkte einfuhren.

Für Bulgarien erzielte Iwelin Popow kurz nach der Pause das Tor des Tages (48.) und bescherte Matthäus damit einen geglückten Einstand. Der 49-Jährige hatte die Nachfolge von Stanimir Stojlow angetreten, nachdem es in den ersten Spielen zwei Niederlagen gegen Montenegro (0:1) und England (0:4) gegeben hatte.

Schweizer kassieren nächste Pleite

Zwei Niederlagen haben auch die Schweizer auf dem Konto. In Montenegro war es Mirko Vucinic (68.), der den Gastgebern bereits den dritten Sieg im dritten Spiel.

Die Niederländer übernahmen durch den dritten Sieg die Tabellenführung in Gruppe E. Dahinter folgen mit jeweils sechs Punkten die diesmal spielfreien Schweden und Ungarn, das zu einem 8:0 (4:0)-Kantersieg über San Marino kam. Dabei steuerte der Mainzer Bundesliga-Stürmer Adam Szalai drei Treffer bei.

Ein Tor erzielte auch der Hoffenheimer Bundesligaprofi Vedad Ibisevic für Bosnien-Herzegowina, das aber trotzdem nicht über ein 1:1 (1:1) in Albanien hinauskam. Albanien kam durch Klodian Duro kurz vor der Pause zum Ausgleich (45.) und verteidigte zumindest bis Samstag mit fünf Punkten erfolgreich die Tabellenführung. Dahinter folgt Weißrussland (5), das mit dem deutschen Trainer Bernd Stange in Luxemburg nur zu einem 0:0 kam. Bosnien (4) ist Dritter. Frankreich (3) kann am Samstag aber mit einem Sieg über Rumänien die Tabellenführung übernehmen.

Armenien schockt die Slowakei

In Gruppe B ist wieder alles offen, nachdem die zuvor punktverlustfreien Iren gegen Russland 2:3 verloren und auch WM-Teilnehmer Slowakei beim 1:3 in Armenien 1:3 patzte.

In Astana erzielte Marvin Ogunjimi in der 52. und 70. Minute nach zwei Torwartfehlern die Treffer für die Gäste, bei denen der Gladbacher Schlussmann Logan Bailly und Bayern-Verteidiger Daniel van Buyten in der Startelf standen. Bei den Kasachen, die am Dienstag (19.00 Uhr/ZDF live) auf die deutsche Nationalmannschaft treffen, spielte der Oberhausener Zweitligaprofi Heinrich Schmidtgal von Beginn an. Ab der 68. Minute spielten die Kasachen nach der Gelb-Roten Karte gegen Alexander Kisslizin in Unterzahl.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%