Fußball EM: Platini nimmt Polen und die Ukraine in die Pflicht

Fußball EM
Platini nimmt Polen und die Ukraine in die Pflicht

Uefa-Präsident Michel Platini hat Polen und die Ukraine dazu aufgefordert, als Gastgeberländer der EM 2012 Tempo und Qualität der Turniervorbereitungen zu erhöhen.

Michel Platini hat am Mittwoch Polen und die Ukraine als Gastgeberländer der EM 2012 in die Pflicht genommen und klare Forderungen bezüglich der vorbereitenden Maßnahmen gestellt. "Ich bin davon überzeugt, dass die nächsten vier bis sechs Monate schwierig werden, wenn eine Verzögerung im Aufbau der sportlichen und öffentlichen Infrastruktur verhindert werden soll. Schließlich geht es darum, die Glaubwürdigkeit des EM-Projekts nicht zu gefährden", erklärte der französische Präsident der Europäischen Fußball-Union im Vorfeld des Uefa-Kongresses, der am Donnerstag in Zagreb stattfindet.

Platini appellierte an die EM-Ausrichterländer, das Tempo und die Qualität der Vorbereitung müsse verbessert werden. Allerdings ging Frankreichs Fußball-Ikone nicht soweit, Polen und der Ukraine mit einem Entzug der EM-Endrunde zu drohen. "Daran denken wir im Moment überhaupt nicht", versicherte Uefa-Generalsekretär David Taylor.

Offenbar hat der europäische Fußball-Dachverband registriert, dass der Stand der Vorbereitung in den beiden EM-Gastgeberländern aufgrund politischer Instabilität gelitten hat. Polen und die Ukraine hatten im vergangenen April den Zuschlag für die Ausrichtung der Euro 2012 erhalten.

Polens Sportminister Drzewiecki: "Wir bleiben optimistisch"

Platini forderte die Regierungen der beiden osteuropäischen Länder auf, für entsprechende Managementstrukturen zu sorgen, um alle Projekte im Zusammenhang mit der Euro umsetzen zu können. "Es ist wahr, dass wir mit einigen Projekten wegen der politischen Turbulenzen im letzten Jahr zeitlich hinterherhinken, aber wir sind zuversichtlich, schon bald wieder im Zeitplan zu sein", sagte der polnische Fußball-Verbands-Präsident Michal Listkiewicz der Nachrichten-Agentur Reuters.

Der polnische Sportminister Miroslaw Drzewiecki zeigte sich derweil unbeeindruckt. Der Report, auf dem die Krise fußte, zeige den Stand von Mitte November. "Zwei Monate später sind wir so weit, dass bestimmte Dinge daraus vom Tisch sind. Deshalb bleiben wir optimistisch", meinte Drzewiecki.

In einer offiziellen Stellungnahme nach einer Exekutivsitzung unterstrich die Uefa nochmals, mit der Entscheidung für die EM-Gastgeberländer Polen und Ukraine ein Signal für andere Länder gesetzt zu haben. "Die Uefa wird alles in ihrer Macht stehende tun, um beide Verbände in den nächsten Monaten zu unterstützen, um den Erfolg des Projekts zu garantieren", ergänzte Platini.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%